Das Rathaus am Markt, Wahrzeichen der freien Reichsstadt Aachen. Es wurde im 14. Jahrhundert auf den Grundmauern der karolingischen Palastaula errichtet. Es ist Sitz des Oberbürgermeisters und Schauplatz der alljährlichen Karlspreisverleihung.


The Town Hall at the Marketplace, landmark of the Free City of Aachen. It was built on the foundation walls of the Carolingian palace. It houses the mayor's office and is the site of the annual awarding of the Charlemagne Prize.

( Aachen-Panorama-1493 x 847 Pixel )

Aachen-Panorama mit Dom und Rathaus im Zentrum.

Panorama of Aachen with Cathedral and Town Hall in the city center.

Aachen - das ist mehr als der Anfang des Alphabets, mehr als eine Postleitzahl, mehr als die Erinnerung an Karl den Großen. Aachen ist ein Programm. Es schließt Geschichte und Gegenwart, Nadeln und Printen, Ordensritter und Originale ein. Wer hier dem Volk aufs Maul schaut, entdeckt sein Herz. Es schlägt für Aachen. Warum? Das ist schwer zu erklären und leicht zu beschreiben. Am besten in Bildern. Die Bilder machen an ausgewählten Beispielen sichtbar: Die westlichste Großstadt der Bundesrepublik ist nicht nur europäisch urban, sondern von Herzen menschlich. Das macht ihren Charme aus.

Aachen - more than the beginning of the alphabet, more than a postal code, more than the memory of Charlemagne. Aachen is a program. It includes past and present, needles and »Printen« (Aachen's famous cookies), knights of an order and unique characters. Whoever scratches under the surface of Aachen will leave his heart here. Why? That ist hard to explain but easy to describe. The best way is with pictures. Through selected examples it reveals that the wesernmost of the Federal Republic's big cities ist not only a European urban center but also warm and congenial. And this is its charm.




(Adalbertstrasse mit Kugelbrunnen 707 x 858 Pixel ) (Großkölnstrasse 717 x 470 Pixel )

Das hat Aachen vielen anderen Städten voraus: Eine von Leben erfüllte City, in der nicht gleich nach Geschäftsschluß die Bürgersteige "hochgeklappt" werden und Friedhofsruhe einkehrt. Dank sorgfältiger Planung der Fußgängerzonen, etwa in der Adalbertstraße mit dem Kugelbrunnen (links) oder in der Großkölnstraße (rechts), blieb die Wohn-und Lebensqualität der Innenstadt erhalten.


In at least one respect Aachen is ahead of many other cities: Its active center where the sidewalks are not folded up imme diately following store and office closing time remains lively at night. Thanks to careful planning of the pedestrian zones, such as in Adalbertstraße with Kugelbrunnen Fountain or in Großkölnstraße, the quality of residing and living in the center has been maintained.


(Körbergasse 711 x 471 Pixel )

Malerische Winkel und gemütliche Cafes prägen das Bild der Innenstadt im Schatten des Aachener Doms. Die Körbergasse mit ihrer zum Teil noch mittelalterlichen Bebauung zeigt, wie handwerkliche Tradition und zeitgenössischer Geschäftssinn sich zu einer gesunden Mischung zu vereinigen wissen.

Picturesque nooks and congenial cafes are characteristic of the downtown area around Aachen's cathedral. Körbergasse with its in part medieval building style shows how the tradition of craftsmanship and modern business sense have managed to create a compatible mixture.


(Münsterplatz 708 x 459 Pixel )

Der »kleine Münsterplatz« am Dom gehört zum historischen Kern der Altstadt. Hier läßt sich im Sommer herrlich tafeln und schwafeln. Im Hintergrund führt das Spitzgäßchen zum Fischmarkt.

At the "small Münsterplatz" at the cathedral, from where Spitzgäßchen leads to the fish market, it is marvclous to dine and chat in the summer.



(Aachen-Fenster,Haus der Kohle 710 x 463 Pixel )

Bei Aachens Bürgern noch umstritten, aber von der Fachwelt gelobt ist der Neubaukomplex auf dem ehemaligen Kaiserbadgelände am Büchel. Er wurde 1995 seiner Bestimmung übergeben und sucht seither überraschend originelle architektonische Perspektiven mit der Funktionalität von Geschäftsräumen und Gastronomie in Einklang zu bringen. Links das sogenannte „Aachen-Fenster",ein Tagungs- und Ausstellungsraum am Innenhof. Im Hintergrund das Haus der Kohle.


Thoug still controversial among the people of Aachen, the new complex on the former grounds of "Kaiserbad" (imperial baths), located on Büchel Street, has been praised by experts. It was completed in 1995 and since then an atlempt has been made to combine astonishingly original architectural perspectives with the functionality of office rooms and restaurants. On the left the so-called "Aachen-Fenster" ("Aachen Window"), a conference and exhibition room looking onto the inner courtyard. In the background the Haus der Kohle (House of Coal).




(Bahnhofplatz 710 x 462 Pixel )

Daß Aachen eine Stadt mit Pferdeverstand ist, wird Reisenden, die am Hauptbahnhof ankommen, mit der Bronzegruppe des Aachener Bildhauers Bonifatius Stimberg signalisiert. Sie steht seit 1975 auf dem Bahnhofplatz.


Travelers arriving at the station soon realize that Aachen is a city with a sense for horses - the bronze group by the Aachen sculptor, Bonifatius Stirnberg, has been standing at Bahnhofplatz since 1975.


(Klenkes 425 x 650 Pixel )

Das Erkennungszeichen der Aachener ist der »Klenkes«, der hochgereckte kleine Finger, der einst beim »Ausklinken« schadhafter Nadeln in der Nadelindustrie eine Rolle spielte. Hubert Löneke hat mit seiner Klenkes-Plastik am Holzgraben diesen Brauch in Bronze gefaßt.


The people of Aachen have their own sign of recognition, "Klenkes", the little finger raised up, which was once used in releasing damaged needles in the needle industry. Hubert Löneke portrayed this gesture in bronze with his »Klenkes« sculpture at Holzgraben.



(Brunnen und Denkmäler 712 x 464 Pixel )

Zu den vielgerühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören Aachens Brunnen und Denkmäler. Hier (von oben links bis unten rechts): »Die Lesende« von Wolf Ritz, die »Klenkes«-Gruppe von Hubert Löneke, der »Kehrmann« von Heinz Tobolla, der Puppenbrunnen von Bonifatius Stimberg, drei Figuren von Klaus Schmetz, die Pferdegruppe von Bonifatius Stirnberg und der Türelüre-Lißje-Brunnen von Hubert Löneke.


Aachen's fountains and monuments are among the many famous sights the city has to offer. Here (from top left to bottom right): "The Reader" by Wolf Ritz, the "Klenkes" group by Hubert Loneke, the "Sweeper" by Heinz Tobolla, the puppet fountain by Bonifatius Stimberg, three figures by Klaus Schmetz, the horse group by Bonifatius Stimberg and "Türelüre-Lißje" Fountain by Hubert Loneke.


(Puppenbrunnen 712 x 621 Pixel )

Die Krämerstraße mit dem Puppenbrunnen von Bonifatius Stimberg, unweit des Doms. Das ist Kunst zum Anfassen. Die mit beweglichen Gelenken ausgestatteten Figuren symbolisieren mit Domherr, Marktfrau, Professor, Reitersmann, Harlekin und Modepuppe Aachener Leben. Für „aufgeweckte" Bürger sorgt der Hahn auf der Spitze.


Krämerstrasse with the Puppet Fountain by Bonifatius Stimberg, not far from the cathedral. This is hands-on art. The figures, the canon, market woman, professor, rider, harlequin and fashion model, all provided with movable joints, symbolize Aachen life. The rooster at the top makes sure everyone is "wide awake".


(Kreislauf des Geldes 708 x 466 Pixel )

Zu den originellsten Brunnenplastiken der Innenstadt gehört der »Kreislauf des Geldes« am oberen Rand des Elisengartens mit den ausdrucksvollen Bronzefiguren des Bildhauers Karl Henning Seemann. Gestiftet von einer benachbarten Sparkasse, zeigen sie rings um die kreiselnde Wasserfläche unterschiedliche Arten des Umgangs mit Geld.

One of the most original fountain sculptures in the center is the "Money Cycle" at the upper end of Elisengarten with its expressive bronze figures sculpted by Karl Henning Seemann. Donated by a neighboring bank, they portray various ways of dealing with money posed around the whirling water.


(Torbogen 713 x 466 Pixel )

Der Hof, von dem im Hintergrund links die Körbergasse abzweigt, ist einer der geschichtsträchstigsten Plätze der Innenstadt. Grabungsfunde weisen ihn als ehemaligen römischen Thermenbezirk aus. Ein Zeugnis aus jener Zeit ist der Torbogen einer römischen Wandelhalle aus dem 2. nachchristlichen Jahrhundert, dessen Teile nach dem Zweiten Weltkrieg am Hof ausgegraben und rekonstruiert wurden. Dahinter ein Teil des 1994 fertiggestellten „Kaiserbad"-Neubaus mit auffälliger Zinkblechfassade. Daran muß man sich gewöhnen.


Hof, the street from which Körbergasse branches off in the background on the left, is one of the most historical sites in the center. Excavation finds indicate that it was once a district of Roman baths. The archway of a Roman foyer dating from the 2nd century A.D., whose parts were excavated on Hof and reconstructed after the Second World War, bears testimony to this period. Behind it is part of the new "Kaiserbad" (imperial baths) building, completed in 1994, with a conspicuous zinc sheet facade that takes a little getting used to.



Aachen: Das Herz - die Stadt - der Dom ( Teil 2)

Aachen: Musentempel und Museen (Teil 3)

Aachen: Sport ,Spaß, Spiel und Freizeit (Teil 4)

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail