(Aachener Dom 708 x 860 Pixel ) (Aachener Dom 708 x 464 Pixel )

Der Aachener Dom, an dem die wichtigsten Epochen europäischer Baugeschichte seit Karl dem Großen ablesbar sind, wurde 1972 als erstes deutsches Bauwerk in die UNESCO-Liste der Weltkulturdenkmäler aufgenommen. Im 14. Jahrhundert wurde der inzwischen berühmten Krönungs- und Pilgerkirche der gewaltige Bau der gotischen Chorhalle (links vorn) hinzugefügt.


In 1972 the Aachen Cathedral, displaying the most important epochs of European architectural history since Charlemagne, became the first German edifice to be included in the UNESCO list of the world's cultural monuments. In the 14th century the mighty structure of the Gothic choir hall (front left) was added to the, by then, famous coronation and pilgrimage church.


(Aachener Münster 468 x 712 Pixel )

Blick auf das Aachener Münster durch den römischen Torbogen am Hof.


View of the cathedral through the Roman portal arch at the courtyard.


(Pfalzkapelle 464 x 712 Pixel )

Ursprung und Zentrum des Aachener Münsters ist die im Jahre 800 fertiggestellte Pfalzkapelle Karls des Großen mit dem oktogonalen Kuppelbau, für den Kaiser Friedrich Barbarossa im 12. Jahrhundert den mächtigen Radleuchter als Symbol des himmlischen Jerusalems stiftete.


The origin and center of the Aachen Cathedral is Charlemagne's palace chapel, completed in 800, with the octagonal dome structure for which Kaiser Friedrich Barbarossa donated the massive chandolier as a symbol of the new Jerusalem in the 12th century.



(Karlsthron 467 x 712 Pixel )

Der Erzstuhl des Reiches, der sogenannte Karlsthron, im Westjoch des oberen Umgangs der Pfalzkapelle. Otto I. begründete hier im Jahre 936 die Tradition der Aachener Königskrönungen.


The archseat of the Empire, the so-called Charlemagne Throne, in the west section of the upper ambulatory of the imperial chapel. Otto I founded the tradition of the Aachen royal coronations here in 936.


(Gotische Chorhalle des Münsters 468 x 714 Pixel )

Das »Glashaus von Aachen« nannte man im Mittelalter bewundernd die gotische Chorhalle des Münsters. Der unbekannte, wahrscheinlich aus Brabant stammende Baumeister setzte die Lichtarchitektur der Chorhalle mit ihren 27 Meter hohen Fenstern an neun Seiten eines Vierzehnecks in einen spannungsreichen Dialog zu den wuchtigen Massen des karolingischen Kuppelbaues.


In the Middle Ages the Gothic choir hall of the cathedral was admiringly called the "Glass House of Aachen". The unknown builder, probably from Brabant, placed the lighting architecture of the choir hall with its 27-meter-high windows on nine sides of a 14-sided structure in an intense dialogue with the great masses of the Carolingian dome edifice.



(Goldener Buchdeckel 707 x 464 Pixel )

Die als Museum zugängliche Domschatzkammer birgt den wertvollsten Kirchenschatz nördlich der Alpen. Zu den hier gezeigten Kostbarkeiten gehören der goldene Buchdeckel (links), entstanden um 1020, und der aus der Hofschule Karls des Großen stammende Buchdeckel mit Elfenbeinreliefs (rechts).


The cathedral treasury, open to the public as a museum, contains the most valuable church treasures north of the Alps. Among the precious objects on display here are the golden book cover (left), made around 1020, and the book cover with ivory reliefs (right) originating from Charlemagne's Court School.


(Marienschrein 712 x 464 Pixel )

Zu den bedeutendsten Kostbarkeiten der Domschatzkammer gehört der Marienschrein, dessen Konservierung 1998 abgeschlossen sein soll. Er wurde kurz nach Fertigstellung des Karlsschreins in Auftrag gegeben und 1238 vollendet. Er birgt die vier großen Aachener Heiligtümer, die seit 1349 regelmäßig alle sieben Jahre zur Heiligtumsfahrt den Pilgern aus aller Welt gezeigt werden. Die Hauptfiguren an den Stirn- und Längsseiten sind Christus und Maria sowie Kaiser Karl und Papst Leo III. Zwischen ihnen befinden sich in Dreiergruppen die zwölf Apostel.


The Shrine of the Virgin Mary, the conservation of which is scheduled to be completed in 1998, is one of the most significant works of art in the cathedral treasury. It was commissioned shortly after the completion of the Charlemagne Shrine and was finished in 1238. It contains the 4 great holy relics of Aachen which, as has been done since 1349, are regularly displayed to pilgrims from all over the world for the holy pilgrimage every seven years. The main figures on the front and sides are Jesus and Mary as well as Emperor Charlemagne and Pope Leo III. The twelve Apostles are arranged between them in groups of three.



(Lotharkreuz 464 x 710 Pixel )

Eine wichtige Funktion beim Krönungsritual im Mittelalter hatte das Lotharkreuz. Der antike Kameo im Zentrum zeigt das Profil des lorbeerbekränzten Kaisers Augustus. Das später mit einem gotischen Fuß versehene Kreuz ist eine Stiftung Ottos III. Es wurde um das Jahr 1000 im Rheinland, wahrscheinlich in Köln, angefertigt. Seinen Namen verdankt es Lothar II. (855-869), auf den eine Umschrift verweist.


The Lothar cross had an important function during the coronation ceremony in the Middle Ages. The antique cameo in the center displays the profile of Emperor Augustus with laurel crown. The cross, later given a Gothic base, is a donation of Otto III. It was made in Rheinland, probably in Cologne, around the year 1000. It owes its name to Lothar II (855-869) who is mentioned in an inscription.


(Proserpina - Sarkophag 708 x 463 Pixel ) (Katschhof 709 x 462 Pixel )

Der Proserpina-Sarkophag, heute in der Domschatzkammer zu sehen, ist eine römische Arbeit des 2. Jahrhunderts nach Christus. In Carrara-Marmor dargestellt ist der Raub der Proserpina (Persephone) durch Pluto, den Gott der Unterwelt. Nach der Überlieferung soll Karl der Große in diesem Sarkophag bestattet worden sein, bis seine Gebeine 1165 erhoben und 1215 in den Karlsschrein umgebettet wurden. Oben rechts der Katschhov vom Dom aus mit der Rückfront des Rathauses und der neuen Domsingschule (links).


The Proserpina sarcophagus, which can be seen today in the cathedral treasury, is a work of the Romans from the 2nd century A.D. The abduction of Proserpina (Persephone) by Pluto, god of the underworld, is portrayed in Carrara marble. According to the legend Charlemagne was interred in this sarcophagus until his remains were removed in 1165 and transferred to the Charlemagne Shrine in 1215. Above right the Katschhof as seen from the cathedral with the rear facade of the Town Hall and the new cathedral singing school (left).





(Roskapellchen 713 x 468 Pixel ) (Marktbrunnen mit Karl dem Großen 712 x 468 Pixel )

Das Roskapellchen unweit der Pfarrkirche St. Jakob bildet das Herz des Rosviertels. Die Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute sechseckige Kapelle kam zur napoleonischen Zeit in städtischen Besitz und wurde in Bürgerschaftshilfe restauriert. Rechts der Marktbrunnen mit Karl dem Großen (1620) vor dem noch aus gotischer Zeit stammenden Haus Löwenstein (Mitte mit Türmchen). Es gehört zu den wenigen mittelalterlichen Bauten, die den großen Stadtbrand von 1656 überdauerten.


The little Ros Chapel not far from St.Jakob Parish Church forms the heart of the Ros district. The hexagonal chapel built in the middle of the 18th century became city property during the Napoleonic era and was restored with community assistance. On the right the Market Fountain with Charlemagne (1620) in front of Haus Lowenstein, which dates from the Gothic period (in the middle with small tower). It is among the few medieval edifices which survived the great town fire of 1656.



(Gaststätte Postwagen 712 x 466 Pixel ) (Marktbrunnen mit Karl dem Großen und Rathaus 707 x 861 Pixel )

Der »Postwagen«, dessen Holzbau sich mit dem benachbarten Backsteinbau aus dem Jahre 1657 an den karolingischen Granusturm des Rathauses schmiegt, ist heute als Gaststätte ein beliebter Treffpunkt am Markt. Auf dem Marktbrunnen mit der Bronzeschale aus dem Jahre 1620 steht die aus gleicher Zeit stammende Bronzefigur Karls des Großen vor der neugotischen Marktfassade des Aachener Rathauses (rechts). Das Rathaus wurde im 14. Jahrhundert auf den Fundamenten der karolingischen Palastaula errichtet.


"Postwagen", whose wooden construction together with the adjoining brick building dating grom 1657 nestles against the Town Hall's Carolingian "Granusturm", is a restaurant today and a favorite meetingplace at the market. On the Market Foundation one can see the 1620 bronze bowl as well as the bronze figure of Charlemagne dating from the same period in front of the neo-Gothic facade of Aachen's Town Hall (on the right). The Town Hall was built on the foundations of the Carolingian basilica in the 14th century.



(Rathaus 938 x 606 Pixel ) (Krönungssaal im Rathaus 751 x 481 Pixel )

Brände und Kriegsereignisse haben Bausubstanz und Silhouette des Rathauses mehrfach verändert. Nachdem die neugotischen Rathaustürme im Zweiten Weltkrieg zerstört worden waren erneuerte Leo Hugot 1979 die beiden Turmhelme nach dem ursprünglichen gotischen Vorbild. Rechts zwei Blicke in den Krönungssaal des Aachener Rathauses mit einem der fünf über den Zweiten Weltkrieg hinweg geretteten und restaurierten Karlsfresken Alfred Rethels. Inzwischen wurden auch die Kreuzrippengewölbe nach alten Mustern wieder ausgemalt.


Fires and battles have more than once changed structural elements and the contours of the Town Hall. After the neo-Gothic Town Hall towers had been destroyed in the Second World war, Leo Hugot restored both tower roofs according to the original Gothic form in 1979. On the right a look into the Coronation Room of the Town Hall with one of Alfred Rethel's five Charlemagne frescoes rescued from the Second World War and then restored. In the meantime the cross costal vault was repainted according to original patterns.



(Roter Saal 716 x 466 Pixel )

Der sorgfältig restaurierte Rote Saal oder Friedenssaal im Rathaus war einst Schauplatz historischer Ereignisse. Die Bilder an den Wänden zeigen die Porträts der Gesandten, die hier 1748 den »Aachener Frieden« zur Beendigung des österreichischen Erbfolgekrieges ausgehandelt haben. Die Stadt profitierte damals von ihrem Ruf als europäisches Modebad, das Fürsten und Künstler anlockte.


The painstakingly restored Red Room or Peace Room in the Town Hall was once the site of historical events. The pictures on the walls are portraits of the delegates who negotiated the Aachen Peace Treaty here in 1748 thus ending the Austrian War of Succession. The city profited at that time from its reputation as a European bathing center, attractive to electorprinces and artists alike.


(Weißer Saal 708 x 469 Pixel )

Im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, wurde der Weiße Saal des Rathauses 1978 im barocken Stil des 18. Jahrhunderts restauriert und mit einem neuen Fußboden versehen. Auch hier hängen mit den Porträts von Gesandten Erinnerungen an den Aachener Friedenskongreß von 1748. Heute wird der Saal für kleine, repräsentative Empfänge der Stadt genutzt.


The 'White Room' of the Town Hall, extensively destroyed in World War II, was restored in the baroque style of the 18th century and provided with a new floor in 1978. The portraits of delegates hanging here are also reminders of the Aachen Peace Conference of 1748. Today the room is used for small, representative receptions.




Aachen: Musentempel und Museen (Teil 3)

Aachen: Sport ,Spaß, Spiel und Freizeit (Teil 4)

Aachen: Startseite ( Teil 1)

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail