(Stadttheater 714 x 466 Pixel ) (Haus Monheim am Hühnermarkt 712 x 863 Pixel )

Zum Pferdeverstand gesellt sich in Aachen der Sinn fürs Musische. Die Kunststadt hat Tradition. Im 1825 von Cremer und Schinkel nach klassischem Vorbild fertiggestellten Stadttheater (oben) wirkten Mimen, Sänger und Dirigenten von Rang, etwa Albert Lortzing und Herbert von Karajan, Ticho Parly und Irmgard Seefried, Werner Krauss und Willy Birgel. Älter als das Stadttheater ist das von Jakob Couven 1786 ausgebaute Haus Monheim am Hühnermarkt (rechts). Davor der Hühnerdieb-Brunnen.


Accompanying Aachen's sense for horses is its sense for music. There is tradition in this city of art. Renowned pantomimists, singers and conductors, such as Albert Lortzing and Herbert von Karajan, Ticho Parly and Irmgard Seefried, Werner Krauss and Willy Birgel, appeared in the Stadttheater (above) built by Cremer and Schinkel according to classical standards in 1825. Haus Monheim at Hühnermarkt (on the right), rebuilt by Jakob Couven in 1786, is even older than the Stadttheater. In front Hühnerdieb-Brunnen (Chicken Thief Fountain).



(Couven - Museum 710 x 466 Pixel )

Das Couven-Museum im ehemaligen Haus des Apothekers und zeitweiligen Bürgermeisters Andreas Monheim am Hühnermarkt gilt als die »Gute Stube« der Stadt. In 26 Räumen bietet es typische Beispiele bürgerlicher Wohnkultur vom Aachen-Lütticher Barock bis zum Empire und Biedermeier. Unser Bild zeigt den Straßensaal im Obergeschoß mit Wandschmuck und Möbeln aus der Couven-Zeit. Hier finden Empfänge und Konzerte bei Kerzenschein statt.
The Couven Museum in the former house of the apothecary and for a short time mayor, Andreas Monheim, at Hühnermarkt is considered the "Gute Stube" (sitting room) of the city. In 26 rooms it displays typical examples of town house furnishings from Aachen-Liege baroque to Empire and Biedermeier. Our picture shows "Straßensaal" on the upper floor with wall decorations and furniture from the Couven period. Receptions and concerts take place here by candlelight.


(Adler Apotheke im Monheim-Museum 708 x 462 Pixel )

Die ehemalige »privilegierte Adler-Apotheke« im Erdgeschoß des Hauses Monheim aus dem Jahre 1788 wurde für das Couven-Museum rekonstruiert. Hier nahm in der Mitte des vorigen Jahrhunderts die heute weltberühmte Aachener Schokoladenfabrikation ihren Anfang. Zu den weiteren Schätzen des Couven-Museums gehört eine bedeutende Fliesensammlung aus der Stiftung Ludwig.


The former "privileged Adier apothecary shop" on the ground floor of Haus Monheim dating from 1788 was reconstructed for the Couven Museum. Aachen's now world renowned chocolate production began here in the middle of the last century. Another treasure of the Couven Museum is a significant tile collection from the Ludwig Foundation.



(Gagini - Zimmer 711 x 471 Pixel )

Das sogenannte Gagini-Zimmer des Couven-Museums am Hühnermarkt. Es wurde nach dem 1778 von Pietro Nicolo Gagini im Louis-Seize-Stil geschaffenen Kamin benannt. Der Kamin stammt aus dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Landhaus Drimborn. Die Möbel vermitteln einen Eindruck von der Wohnkultur des 18. Jahrhunderts.


The so-called Gagini Room of the Couven Museum at Hühnermarkt. Is was named after the chimney done in Louis XVI style by Pietro Nicolo Gagini in 1778. The chimney came from the Drimborn estate, which was destroyed during the Second World War. The furniture conveys an impression of the 18th,century style of home decor.


(Neurenaissancebau 708 x 462 Pixel )

Der 1888 für den Fabrikanten Eduard Cassalette fertiggestellte Neurenaissancebau an der Wilhelmstraße (rechts), in dem später das Suermondt-Ludwig-Museum seine Heimstatt fand, wurde 1995 um einen modernen Anbau (Mitte) ergänzt. Das Haus trägt die Namen zweier bedeutender Mäzene: Barthold Suermondt sowie das Ehepaar Peter und Irene Ludwig haben mit ihren Stiftungen dem Aachener Kunstleben bedeutende Impulse gegeben.


In 1995 a modern annex (center) was added to the neo-Renaissance edifice on Wilhelmstrasse (right), which was completed for industrialist Eduard Cassalette in 1888 and in which the Suermondt-Ludwig-Museum later found its home. The building bears the names of two important patrons: Barthold Suermondt as well as Peter and Irene Ludwig initiated significant impulses in Aachen's art world through their donations.



(Suermondt-Ludwig Museum-Altarbild 711 x 468 Pixel )

Blick in das erste Obergeschoß des neugestalteten Suermondt-Ludwig-Museums. Die beiden Altarflügel repräsentieren das „goldene Zeitalter" der niederländischen Malerei. Sie stammen aus dem Kreis des Jan Joest van Kaikar, gestorben 1519 in Haarlem. Links die Geburt Christi mit der in Anbetung vor dem Neugeborenen verharrenden Mutter Maria. Rechts die Heilige Familie auf der Flucht nach Ägypten.


View of the first floor of the redesigned Suermondt-Ludwig-Museum. The two altar wings represent the "golden age" of Dutch painting. They stem from the group centering around Jan Joest van Kalkar, who died in Haarlem in 1519. On the left the birth of Christ with Mother Mary in adoration before the newborn child. On the right the Holy Family fleeing to Egypt.


(Schwäbischer Flügelaltar 714 x 468 Pixel )

Aus dem Herbst des Mittelalters stammt dieser kostbare schwäbische Flügelaltar. Er wurde um 1510/1520 geschaffen, wahrscheinlich von einem Memminger Bildschnitzer. Im Zentrum steht Maria mit dem Kind, flankiert vom hl. Andreas mit Schrägbalkenkreuz und vom hl. Johannes Evangelista mit Kelchattribut. Rechts neben dem Altar eine Marienklage, wahrscheinlich vom Bodensee, um 1340.


This valuable Swabian winged altar stems from the autumn of the Middle Ages. It was created around 1510/1520, probably by a Memmingen wood carver. In the center stands the Virgin Mary with the child, flanked by St. Andrew with slanted cross and by St. John the Evangelist with chalice. To the right of the altar the Virgin Mary in lamentation, probably from Lake Constance, around 1340.



(Altes Kurhaus 715 x 468 Pixel )

Hinter der barocken Fassade des Alten Kurhauses an der Komphausbadstraße residierte 20 Jahre lang die Neue Galerie- Sammlung Ludwig mit zeitgenössischer Kunst. Nach der Eröffnung des Ludwig Forums für Internationale Kunst an der Jülicher Straße war das Gebäude vorübergehend Domizil des ausgelagerten Suermondt-Ludwig-Museums und des Grenzlandtheaters Aachen. Auch künftige Funktionen werden seine Qualitäten als Bürgerhaus in der City unterstreichen. Inzwischen hat der Aachener Karnevals-Verein (AKV) hier seinen Stützpunkt.


For 20 years the New Gallery – Ludwig Collection with contemporary art resided behind the baroque facade of the Old Kurhaus in Komphausbadstraße. After the opening of the Ludwig Forum for International Art on Jülicher Strasse, the building temporarily became the domicile of the relocated Suermondt-Ludwig-Museum and of Aachen's Grenzlandtheater (border-area theater). Future functions will continue to underline its qualities as a town house in the center of the city. Today Aachen's Carnival Society (AKV) has its base here.

(Karl der Große 713 x 468 Pixel )

Wichtige stadtgeschichtliche Zeugnisse von der Kelten- und Römerzeit über Karl den Großen und das Mittelalter bis zur Neuzeit birgt das Museum Burg Frankenberg. Im Vordergrund Karl der Große im Harnisch, eine Statue des 18. Jahrhunderts.


The Burg Frankenberg Museum contains important testimonies of the city's history dating from the Celtic and Roman period to Charlemagne and the Middle Ages and up to the modem age. In the foreground Charlemagne in armor, a statue of the 18th century.



(Museum Burg Frankenberg-Münzen 710 x 523 Pixel )I

m Münzkabinett des Museums Burg Frankenberg ist die Karlspreis-Medaille zu sehen, mit der die Stadt Aachen alljährlich am Himmelfahrtstag einen verdienten Europäer auszeichnet. Sie zeigt auf der Vorderseite das Bildnis Karls des Großen nach der Darstellung auf dem großen Siegel der Stadt Aachen aus dem 12. Jahrhundert. Sie wird am schwarzgelben, mit dem Stadtadler geschmückten Band um den Hals getragen.


In the Coin Section of the Burg Frankenberg Museum one can see the Karlspreis medallion, with which the city of Aachen honors a European of outstanding merit every year on Adcension Day. On the front it depicts Charlemagne according to the representation on the great seal of Aachen dating from the 12th century. It is worn around the neck with a black-and-yellow ribbon decorated with the city eagle.

(Im Museum Burg Frankenberg 708 x 462 Pixel )

Neben einer Sammlung von Möbeln des Spätmittelalters und der Hochrenaissance vermitteln Füllbretter von Türen und Schränken im Museum Burg Frankenberg einen Begriff von alter Handwerkskunst und Wohnkultur. Zu den weiteren Schätzen in der sagenumwobenen Burg gehören ausgezeichnete Rethel-Studien zu den Karlsfresken sowie originelle Aachener Printenformen aus dem 18. und 19. Jahrhundert.


In addition to a collection of furniture of the late Middle Ages and the High Renaissance, the panel boards of doors and cupboards in the Burg Frankenberg Museum convey an idea of old craftsmanship and home furnishings. Other treasures in the legendary castle include excellent Rethel studies on the Charlemagne frescoes as well as original Aachen gingerbread molds dating from the 18th and 19th centuries.



(George Segals - Mädchen frisiert sich -  418 x 650 Pixel ) (Neue Galerie im alten Kurhaus 714 x 466 Pixel )

Ein inzwischen weltberühmter »Bahnhof« zeitgenössischer Kunst, auf dem ständig Neues ankommt, wurde durch das Aachener Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig in der »Neuen Galerie« im Alten Kurhaus begründet und in Bewegung gehalten. Seit 1991 befindet sich die »Zielstation« mit dem Namen »Ludwig Forum für Internationale Kunst« in der umgebauten ehemaligen Schirmfabrik an der Jülicher Straße. Hier eine der Ikonen früher Pop-Art aus Amerika: George Segais Gipsabguß »Mädchen frisiert sich« aus dem Jahre 1967 (Bild links).


A now world-famous "railway station" of contemporary art, at which there is always something new arriving, was founded and kept in motion by Aachen's collector-couple, Peter and Irene Ludwig, in the "New Gallery" in the Old Kurhaus. Since 1991 the "destination" with the name "Ludwig Forum for International Art" has been located in the rebuilt, former umbrella factory on Jülicher Straße. Here is one of the icons of early pop art from America: George Segal's plaster cast "Girl styling herself from the year 1967 (photo on the left).





(Mariahilfstraße -  711 x 468 Pixel ) (Oppenhoffallee 708 x 860 Pixel )

Die zum Teil über 100 Jahre alten Bürgerhäuser der Mariahilfstraße, Verbindung vom Kurviertel zur Innenstadt, wecken, frisch aufgeputzt zur Kulisse einer reinen Wohnstraße, nostalgische Erinnerungen an Bauformen vergangener Epochen. Die Aachener pflegen heute sorgfältig diese oft unter Denkmalschutz stehenden Häuser aus der Gründerzeit. Einige der schönsten haben sich im Frankenberger Viertel erhalten, so etwa in der Oppenhoffallee (rechts).


I

n Mariahilfstraße, linking the spa district with the center, the town houses, some over 100 years old and with a fresh facelifting presenting a picture of a purely residential street, awakens memories of building forms of the past. The people of Aachen still meticulously maintain these houses dating from the "Gründerzeit" - they are often protected by city building preservation law. Some of the most beautiful have been preserved in the Frankenberger quarter, as in Oppenhoffallee (on the right).



(Aachener Münster -  710 x 710 Pixel ) (Hühnerdiebbrunnen 474 x 710 Pixel )

Bauformen und Stilelemente aus mehr als tausend Jahren begegnen sich am Aachener Münster (links außen) und zeigen, je nach Blickwinkel, überraschende Perspektiven rund um das karolingische Oktogon der Pfalzkapelle. Ähnlich ist es am Rathaus, wo man den Wohnturm Karls des Großen in unseren Tagen mit der Nachbildung des gotischen Helms aus dem 14. Jahrhundert schmückte. Der Hühnerdieb-Brunnen (im Vordergrund) wurde 1953 nach dem Gipsmodell des Originals aus dem Jahre 1913 erneuert.


Building forms and stylistic elements covering more than a millenium meet at Aachen's cathedral (on the far left) and display according to point of view surprising perspectives around the Carolingian "Oktogon" of the imperial chapel. The scene is similar at the Town Hall where Charlemagne's residential tower was not long ago adorned with a replica of a 14th century Gothic roof. The "Huhnerdieb" Fountain (in the foreground) was renovated according to the plaster model of the 1913 original in 1953.



(Kokkerellstraße 714 x 468 Pixel ) (Kaiser-Karl-Gymnasium 705 x 710 Pixel )

Sorgfältig restaurierte oder wiederaufgebaute Wohnhäuser mit Boutiquen und Antiquitätengeschäften sind in der Kokkerellstraße nahe am Markt ein Eldorado für Stadtbummler. Hier wurde auch ein kostbarer Rest des Aachener Rokoko konserviert. Das aus Bombentrümmern gerettete Mittelstück der Fassade des ehemaligen Wespienhauses, 1737 von Johann Joseph Couven in der Kleinmarschierstraße gebaut, ziert jetzt die Rückwand des Kaiser-Karls-Gymnasiums (rechts außen).


Meticulously restored or rebuilt residential houses with boutiques and antique shops in Kockerellstraße near the market are a gold mine for tourists. A precious survivor of Aachen rococo was also preserved here. The middle piece of the facade of the former "Wespienhaus", rescued from bomb ruins and built by Johann Joseph Couven in Kleinmarschierstraße in 1737, now adorns the back wall of Kaiser-Karls-Gymnasium (on the far right).



(Zentralbibliothek 711 x 715 Pixel ) (Spielcasino Aachen 716 x 468 Pixel )

Das Neue Kurhaus mit der neoklassizistischen Fassade aus dem Jahre 1916 beherbergt heute das Internationale Spielcasino Aachen. Links die Fassade der städtischen Zentralbibliothek an der Couvenstraße, von den Bürgern fleißig genutzter Hort des Wissens und der Bildung.


Neue Kurhaus with its 1916 neo-classicist facade today accomodates the International Casino of Aachen. On the left the facade of the Central City Library in Couvenstraße, well frequented by residents as a refuge for knowledge and education.



(Eurogress Aachen 712 x 619 Pixel )

Seit 1977 ist das Eurogress Aachen im Kurpark zwischen Parkhotel Quellenhof und Spielcasino Bürgertreff und Schauplatz internationaler Kongresse. Hier tagen Ärzte, Chemiker und Ingenieure. Hier konzertierten Herbert von Karajan und Harry Belafonte. Hier feiern die Aachener ernste und heitere Feste. Hier verleihen sie ihren Orden wider den tierischen Ernst.


Since 1977 the Aachen Eurogress has been a meetingplace and site of international conferences in Kurpark between Parkhotel Quellenhof and casino. Doctors, chemists and engineers meet and confer here. Herbert von Karajan and Harry Belafonte held concerts in this building. The people of Aachen celebrate serious and gay occasions here. And this is where they award their "Medal for Combating Deadly Seriousness".


(Verwaltungsgebäude Aachen 715 x 464 Pixel )

Im Schatten des mittelalterlichen Marschiertors, nahe am Hauptbahnhof, entstand 1980 das neue Verwaltungsgebäude der Stadt Aachen. Der neunstöckige Funktionsbau, in dem über 500 städtische Bedienstete arbeiten, passt sich der Umgebung an. Die mehrgeschossige öffentliche Tiefgarage verfügt über 700 Einstellplätze.


Aachen's new administration building was constructed next to medieval Marschiertor, near the station, in 1980. The nine-storey functional edifice, in which over 500 city employees work, harmonizes with its environment. The several-storey-high public underground garage can accomodate over 700 cars.



(Synagoge mit Mahnmal

Die 1938 in der berüchtigten "Reichskristallnacht" von den Nationalsozialisten niedergebrannte Aachener Synagoge aus dem Jahre 1862 wurde 1995 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung durch einen Neubau ersetzt. Vor der Fassade des jüdischen Gotteshauses und Gemeindezentrums am Synagogenplatz steht das 1984 enthüllte Mahnmal „Kristallnacht" von Heinz Tobolla.


Aachen's synagogue, which dates from 1862 and was burned down by the Nazis during the infamous "Reichskristallnacht" ("Crystal Night" progrom) on November 9/10, 1938, was replaced by a new building with great sympathetic support on the part of the population in 1995. In front of the facade of the Jewish house of worship and community center at Synagogenplatz stands the "Kristallnacht" memorial by Heinz Tobolla (unveiled in 1984).


(Technische Hochschule 468 x 710 Pixel )

Etwas vom Glanz der Gründerzeit vermittelt der Haupteingang des Ursprungsgebäudes der Technischen Hochschule am Templergraben. 1870 als »Polytechnikum« eröffnet, ist die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen heute mit neun Fakultäten in zahlreichen Neubauten Alma mater für rund 37 000 Studierende aus 80 Nationen.


Some of the brilliance of the "Gründerzeit" is reflected by the main entrance of the original building of the Technical College at Templergraben. The Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, founded as "Polytechnikum" in 1870, is today alma mater of approx. 37 000 students from 80 nations and encompasses nine departments in numerous modem buildings.



(Klinikum der Technischen Hochschule Aachen 712 x 464 Pixel )

Das neue Klinikum der Technischen Hochschule Aachen, ein Zwei-Milliarden-Bau der Superlative nahe der niederländischen Grenze, entwickelt sich zu einem medizinischen Hochleistungszentrum von europäischem Rang. Mensch und Technik wetteifern damit, das Monstrum mit seinen 6500 Räumen für Forschung, Lehre und Krankenversorgung sinnvoll zu nutzen und zu meistern.


The new "Klinikum" of Aachen's Technical College, a superlative two-billion-mark edifice near the Dutch border, is developing into a highly efficient medical center of European repute. Humanity and technology are vying with each other to utilize and manage this huge complex in a sensible manner of 6500 rooms for research, study and medical assistance.


(Rotunde des Elisenbrunnens 715 x 468 Pixel )

Rotunde des Elisenbrunnens, Wahrzeichen der Kur- und Badestadt Aachen. Die 1827 nach Plänen von Cremer und Schinkel fertiggestellte Brunnen- und Wandelhalle wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs originalgetreu wieder aufgebaut. Auf Marmortafeln verzeichnet sind die Namen von Königen und Kaufleuten, Denkern und Dichtern, Kriegern und Künstlern, die Aachen um der Heilkräfte seiner heißen Quellen wegen zu schätzen wußten.


Rotunda of Elisenbrunnen, landmark of the spa of Aachen. The pump room, completed according to plans of Cremer and Schinkel in 1827, was rebuilt true to the original after the destruction of the Second World War. Marble slabs record the names of kings and merchants, thinkers and poets, warriors and artists, who appreciated Aachen because of the healing powers of its hot springs.





(Ponttor 713 x 464 Pixel )

Mit der noch erhaltenen Vorburg ist das Ponttor, um 1326-1344 als Teil des zweiten Mauerrings gebaut, eines der schönsten Beispiele mittelalterlicher Stadtbefestigungen. Die mehrfach restaurierte Anlage dient heute als Jugendheim. Im Hintergrund die neugotische katholische Pfarrkirche Heilig Kreuz.


Ponttor, built as part of the second wallring in approx. 1326-1344, is with its still preserved frontal castle structure one of the most beautiful examples of medieval city fortifications. Restored several times, it serves today as a home for youth. In the background the neo-Gothic Catholic Heilig Kreuz Parish Church.


(Marschiertor 465 x 712 Pixel )

Als mächtigste noch erhaltene mittelalterliche Torburg des Rheinlands legt das um 1300 gebaute Marschiertor am Ende der Franzstraße Zeugnis ab für die Anstrengungen der Bürger der freien Reichsstadt Aachen, sich gegen Angriffe von außen zu verteidigen. Es ist Teil des zweiten Mauerrings, der die alte Barbarossamauer ersetzte.
Marschiertor, located at the end of Franzstraße, built around 1300 and the mightiest still preserved medieval portal castle in Rheinland, is visible proof oft he efforts made by the people of the Free Imperial City of Aachen in order to defend themselves against attack from the outside.



(Alt - Linzenhäuschen 710 x 466 Pixel )

Alt-Linzenshäuschen an der Eupener Straße, einst Turmwacht des Aachener Reichs an der Ausfallstraße nach Westen, ist heute ein beliebtes Ausflugslokal am Rande des Stadtwaldes. Mittelalterliche Mauerreste mischen sich mit neuzeitlichen Auf- und Anbauten.


Alt-Linzenshauschen on Eupener Straße, once observation tower of the Aachen Empire on the arterial road to the west, is today an inn and popular excursion point on the edge of the Town Forest. Medieval wall remains mingle with modem structures and extensions.


(Lange Turm 464 x 714 Pixel )

Der Lange Turm an der Turmstraße ist Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung, deren zweiter Mauerring im 14. Jahrhundert gebaut wurde. Der um 1325 fertiggestellte Bau wurde mehrfach beschädigt und restauriert. Zeitweise diente er als Pulverturm. Heute ist er Studentendomizil.


Langer Turm on Turmstraße is part of the medieval town fortifications, whose second wall-ring was built in the 14th century. The edifice, which was completed around 1325, was damaged and restored several times. It served temporarily as a magazine. Today it is a student dormitory.



(Abteitor 463 x 710 Pixel ) (Abteikirche 709 x 707 Pixel )

Sein Eigenleben weitgehend bewahrt hat der 1897 eingemeindete Stadtteil Burtscheid. Die schon von den Römern genutzten heißen Quellen und die um das Jahr 1000 gegründete Abtei prägen seine Geschichte. Das Abteitor (rechts), auch Jonastor genannt, wurde 1644 als Zugang zum ausgedehnten Abteigelände gebaut. Rechts außen die 1730 von Johann Joseph Couven erbaute Abteikirche, bedeutendster Sakralbau des Barock zwischen Maas und Niederrhein.


The city district of Burtscheid, incorporated in 1897, has for the most part preserved its own character. The hot springs first used by the Romans and the abbey founded around 1000 have formed its history. The abbey gate, also called "Jonastor", was built in 1644 as an entrance to the expanded abbey grounds. On the far right the abbey church built by Johann Joseph Couven in 1730, the most significant sacral edifice of the baroque between Maas and the lower Rhine.



(Apollo - Weihestein 463 x 710 Pixel ) (Patrizierhaus 712 x 855 Pixel )

Den sogenannten Apollo-Weihestein, 1957 im Schwertbad gefunden, hinterließ Burtscheids erster namentlich bekannter Kurgast, der römische Hauptmann Lucius Latinius Macer aus dem 2. Jahrhundert. Rechts außen der Kerstensche Pavillon. Der 1740 von dem Aachener Stadtbaumeister Johann Joseph Couven für ein Patrizierhaus im Stadtzentrum gebaute Rokoko-Pavillon wurde 1907 von der Stadt samt Gartenanlage an den Hang des Lousbergs übertragen.


Burtscheid's first known spa guest, the Roman captain, Lucius Latinius Macer, in the 2nd century, left behind the socalled Apollo votive stone, found in Schwertbad in 1957. On the far right Kerstensche Pavilion. This rococo pavilion was built by the Aachen architect-builder Johann Joseph Couven in 1740 for a patrician house in the town center and was transferred, including garden grounds, to the hillside of Lousberg by the city in 1907.



(Couven - Pavillon 705 x 768 Pixel ) (Schloß Friesenrath 712 x 523 Pixel )

Einst stand er mitten in Aachen, heute ziert er den Burtscheider Kurgarten: der Couven-Pavillon aus dem Jahre 1740. Der Aachener Baumeister hatte ihn für den Garten des Hauses Nuellens am heutigen Friedrich-Wilhelm-Platz entworfen. 1926 ließ GrafBeißel zu Schmittheim Schloß Friesenrath im südöstlichen Teil des Aachener Münsterlandes errichten. Nach dem Zweiten Weltkrieg diente der Bau zeitweise als Notunterkunft.


Once it stood in the middle of Aachen, today it adorns the Burtscheid Spa Garden: the Couven Pavilion from 1740. The architect had designed it for the garden of Nuellens House at the present Friedrich-Wilhelm-Platz. In 1926 Count Beißel zu Schmittheim had Schloß Friesenrath built in the southeastern section of Aachener Münsterland. After World War II the edifice served at times as emergency accommodation.



(Schloß Rahe 708 x 468 Pixel ) (Gut Kalkofen 715 x 862 Pixel )

Als »Perle der Soers« galt einst das Ende des 18. Jahrhunderts von einem Aachener Fabrikanten gebaute Schloß Rahe. Nach wechselvollem Schicksal entging das Gebäude nach dem Krieg dem Verfall, als eine Versicherungsgesellschaft es zu ihrem Verwaltungssitz ausbaute. Von Johann Joseph Couven 1750-53 für den Aachener Tuchfabrikanten Wespien in repräsentativem Barockstil umgestaltet wurde das aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammende Gut Kalkofen (rechts außen).


Schloß Rahe, built by an Aachen manufacturer at the end of the 18th century, was once considered the "pearl of Soers". After a tumultuous history the building escaped decay when an insurance company rebuilt it into its administrative headquarters. The Kalkofen mansion (on the far right) dating from the 15th and 16th centuries was redesigned for the Aachen cloth manufacturer, Wespien, in representative baroque style by Johann Joseph Couven in 1750-1753.




Aachen: Sport ,Spaß, Spiel und Freizeit ( Teil 4 )

Aachen: Startseite ( Teil 1)

Aachen: Das Herz - die Stadt - der Dom ( Teil 2 )

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail