(Ancklicken) Resonanzen oder Fragen zu dieser Seite, bitte an diese E-Mail Adresse: E-Mail an Armin Orav

oder an: E-Mail an Richard Stokowski

() () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () ()

() () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () ()

Ein paar Daten zu Georgios Averof als Mensch:


Geboren 1818 in Metsovo,


Gestorben 1899 in Alexandria, Ägypten


Lebte als griechischer Immigrant in Alexandria, Ägypten, wurde dort als Geschäftsmann sehr reich (Millionär).


Unterstützte Griechenland als Wohltäter im großen Umfang (Bau von Schulen, Universitäten und Sportstadien). Seine Statue steht heute noch vor dem Kallimarmaron Stadion in Athen als auch vor dem Schiffsmuseum Averof

()

Lebenslauf der "Georgios Averof"

Anmerkung zum Namen: im englischen wird Averof immer Averoff geschrieben. Auch in manchen Übersetzungen ins Deutsche habe ich das Bemerkt. Das ist definitiv falsch. Die korrekte Übersetzung ins Deutsche ist Averof. (Die Namensübersetzung AVEROFF oder AVEROF ist abhängig von der jeweiligen Transliteration oder Transskription. Die Franzosen verwenden eine andere als die Briten, die Deutschen haben auch einige und eigene. Bei der sog. ISO-Transliteration wird das griechische "PHI", also das "F" mit nur einem F transliteriert, bei der Transskription und der sog. klassischen Transliteration dagegen mit PH. Ein unendliches Feld .... Information von: Olaf Pestow)

1909

Bestellung des Panzerkreuzers im Oktober 1909 durch die griechische Regierung und durch den großen Spender und Wohltäter Georgios Averof welcher ¼ der Baukosten (1.000.000 £, englische Pfund) bereitstellte. Das Schiff wurde auf der Werft Orlando & Co., Livorno in Italien auf Kiel gelegt. Benannt wurde der Panzerkreuzer nach dem Gönner Georgios Averof. Sie sollte eine Aufwertung der griechischen Marine sein und als Flagschiff (Admiralitätsschiff) dienen.

1910

Stapellauf am 12 März 1910

1911

Offizielle Übergabe und Auslieferung an die griechische Regierung am 16. Mai 1911.

Segelte nach England um an den Feierlichkeiten zur Krönung König Georg V. teilzunehmen.

Abreise nach Griechenland, Ankunft in Faliro.

1912 – 1913

Sie spielte eine ausschlaggebende Rolle in den Balkankriegen in denen Griechenland, Bulgarien, Serbien und Montenegro die ottomanische Herrschaft abschüttelten. Als stärkste Einheit der griechischen und bulgarischen Marine (die einzigen zwei Länder welche Kriegsschiffe besaßen) war sie hilfreich beim schlagen der türkischen Kräfte in den See- schlachten bei Ellis (3. Dezember 1912) und Limnos (5. Januar 1913). Die Schlachten bestimmten die Oberherrschaft in der Ägäis und führten zur Rückgabe der Inseln in der Ost- Ägäis (Chios, Lesbos, Samos, Lemnos und Thassos) an Griechenland.

1918

Reiste nach Konstantinopel um dort die griechische Fahne zu hissen. Damit zeigte Griechenland, dass es zu den Siegern des 1. Weltkrieges gehörte.

1919 – 1922

Half den griechischen Flüchtlingen bzw. Vertriebenen bei der Überfahrt von der Türkei (Smirna) nach Griechenland.

1925

Modernisierung und Generalüberholung des Schiffes in Frankreich, La Seyne. Neue Bewaffnung und ein Feuerleitsystem werden eingebaut. Die 3 Torpedorohre werden ausgebaut.

1941 - 1942

Während der deutschen Invasion im Frühling 1941 in Griechenland, flüchtete die Averof mit der griechischen Regierung an Board nach Alexandria, Ägypten. Von 1941 bis November 1942 (-1944) diente sie zur Konvoi – Eskorte im Indischen Ozean mit Basis in Bombay.

1944

Bringt die griechische Regierung nach der Befreiung am 17.Oktober 1944 zurück nach Griechenland. Das Schiff legt unter Kapitän Th. Kountourioti in Faliro (Athen) an.

1945

Reiste nach Rhodos um an den Feierlichkeiten zur Rückgabe der 12 Inseln (den sogenannten Dodekanissia) von den Italienern an die Griechen teilzunehmen.

1956

Das Schiff wird zur Insel Poros gebracht und verbleibt dort für 27 Jahre wo es unter anderem als Wohnschiff diente.

1983

Das Schiff wird zurück nach Faliro (Athen) gebracht wo es als Museum hergerichtet wird.

2004

Dient als Museumsschiff, befindet sich in gutem Zustand. Durch plagenden Geldmangel befindet sich einige Abteile des Schiffs immer noch unter Restauration. Nicht alle Decksektionen sind dem Publikumsverkehr zugänglich.

() () () () () () () () () ()

() ()

()

() ()

()

Die technischen Daten zum Panzerkreuzer "Georgios Averof" (Pisa-Klasse):

Länge über alles: 140m

Breite über alles: 21,1m

Verdrängung: 10200 Tonnen (unter voller Ladung) 9450 Tonnen Leergewicht

Tiefgang: 7,4m

Fahrstrecke: 7125 Seemeilen (bei 10 Knoten)

Brennstoff: 1500 Tonnen Kohle (max.), 660 Tonnen (normal)

Anzahl der Dampfboiler: 22 (Typ: Belleville), Dreifachexpansionsmaschine

Leistung: 19000 PS

Geschwindigkeit: 22 Knoten (max.)

Anzahl der Schrauben: 2

Panzerung: Maschinen- und Boilerräume: 20cm (Wasserlinie) Türme und Gefechtsbrücke 17,8cm Deck: 50mm

Bewaffnung von 1911:

4 x Geschütze 9,2 inch/45 cal, Typ Amstrong 234mm

8 x Geschütze 7,5 inch/45 cal , Typ Amstrong 190mm

16 x Geschütze 3 inch Schnellfeuerkanonen 76mm

3 Torpedorohre (unterhalb der Wasserlinie, 2 am Bug, 1 am Heck) 18 inch= 457mm

von 1925:

4 x Geschütze 9,2 inch/45 cal, Typ Amstrong 234mm

8 x Geschütze 7,5 inch/45 cal , Typ Amstrong 190mm

16 x Geschütze 3 inch Schnellfeuerkanonen 76mm

6 Geschütze Kaliber 37mm Flak

von 1940:

4 x Geschütze 9,2 inch/45 cal, Typ Amstrong 234mm

8 x Geschütze 7,5 inch/45 cal , Typ Amstrong 190mm

16 x Geschütze 3 inch Schnellfeuerkanonen 76mm

8 x Geschütze 3 inch Schnellfeuerkanonen 76mm zur Luftabwehr

6 Geschütze Kaliber 37mm Flak

() () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () () ()

() ()

()

() () () () () ()

()

() () () () ()

() () () () ()

() () () () () () () () () ()

()

() ()

() () ()

() () () ()

()

()

() ()

()

()

Quellen:

Janes Fighting Ships of World War II

Weyers Taschenbuch der Kriegsflotten 1943 – 44

Griechisches Lexikon

aus dem Internet

und vorzugsweise aus der Homepage der griechischen Marine.

()

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail