Schlepper

HAVEL - Klasse

(HAVEL - Klasse 849 x 468 Pixel )

(Tabelle Havel - Klasse 650 X 250 Pixel )

HAVEL: Oktober 1990 von BM übernommen und vorübergehend in Warnemünde in Fahrt gebracht (NATO-Kennung nicht außen sichtbar). Juli 1992 verkauft, August 1992 in Kiel-Holtenau.
ZINGST: Oktober 1990 durch BM übernommen und vorübergehend in Fahrt gebracht (NATO-Kennung nicht außen sichtbar). In Neustadt/Holst, durch Uruguay übernommen als BANCO ORTIZ (Kennung: 27). 8. November 1991 dort offiziell in Dienst gestellt.
ODER: Oktober 1990 durch BM übernommen (Heimathafen: Dranske). 12. Juli 1991 über VEBEG verkauft nach Norwegen (Zivilreederei), als EIDE GUARD II in Fahrt.
SAALE: Oktober 1990 durch BM übernommen (Heimathafen Dranske) und vorübergehend in Fahrt. 12. Juli 1991 nach Norwegen (Zivilreederei) verkauft, dort als EIDE GUARD III in Fahrt.

(Tabelle Technische Daten HAVEL - Klasse 646 X 110 Pixel )

Typ/Schiffbau: Reedereischlepper Projekt 270. Planungsarbeiten durch Institut für Schiffbau Wolgast (ISW). Ausgelegt für Küstenfahrt bis See/Wind 5/6 befähigt zum Eisbrechen (bis 15 cm Festeisdecke). Bau von 1957-1959 (6 Einheiten). Anfang der 80er Jahre teilweise modernisiert - Stahlbau, geschweißt, eisverstärkt (Eisbrecherbug, Eissporn), sechs Abteilungen, Seitenhöhe ca. 3,50 m. Verhältnis L/B ca. 3,5. Freibordhöhen vorn/mittschiffs/achtern ca. 3,70/1,80/2,10 m. Seeausdauer: 6 Tage.
Maschinenanlage: Motorantrieb auf einer Welle: ein . .Zyl.-Viertakt-DM R6DV 148 von VEB Schwermaschinenbau Magdeburg - Ein Propeller ca. 2,30 m Durchmesser - Ein Ruder - E-Anlage: 220 Volt Gleichstrom.
Waffen: Mob-mäßig einrüstbar: zwei 25-mm-Flak L/70 2M-3M 110 in Doppellafette.
Führungsmittel: Radar: Seeraumüberwachung und Navigation: ein TSR-333.
Ausrüstung: Radialschleppgeschirr (Zugkraft 90 kN) - Zwei Ladepfosten mit je einem Ladebaum 30 kN - Ein Feuerlösch- Strahlrohr - zwei Buganker.
Allgemeines: Die aus der VM-Zeit gemeldeten Namen (PEENE, SPREE, BELT, HAVEL, ELBE, ODER, ERNST, KRENKEL, ERICH WEINERT) beruhen auf Mißdeutungen; diese Schlepper fuhren nur mit ihrer jeweiligen (mehrfach geänderten) Kennung. Außer den von der BM wieder in Fahrt genommenen Einheiten fielen ihr noch zwei weitere zu.

ZANDER - Klasse

(Schlepper WUSTROW am 21.November 1994 -  1246 x 752 Pixel ) (Schlepper KOOS am 25.August 1995 zur Außerdienststellung in Wilhelmshaven 1294 x 676 Pixel ) (ZANDER - Klasse 888 x 483 Pixel )

(Tabelle Technische Daten Reederschlepper ZANDER - Klasse 648 X 177 Pixel )

WUSTROW: Oktober 1990 durch BM übernommen, seit Oktober 1990 in Fahrt, stationiert in Warnemünde. Außerdienststellung vorgesehen zum 31. Dezember 1998.
DRANSKE: Oktober 1990 durch BM übernommen, seit Oktober 1990 in Fahrt; zuerst stationiert in Dranske, endgültig in Warnemünde. Wurde zum 30. September 1995 außer Dienst gestellt.
KOOS: Oktober 1990 durch BM übernommen, seit Oktober 1990 in Fahrt, stationiert in Peenemünde; Außerdienststellung am 28. September 1995.

(Tabelle Technische Daten ZANDER - Klasse 652 X 112 Pixel )

Typ/Schiffbau: Reederschlepper, Projekt 414, Eigenentwicklung der DDR, Beschaffungsvorhaben aufgrund einer operativtaktischen Forderung der VM von 1981 zur Ablösung der nicht mehr zeitgemäßen Schleppboote der Typen Elbe und Warnow; ursprünglicher Bedarf auf 30 Einheiten beziffert. Planungsarbeiten durch VEB Yachtwerft Berlin, ab 1985 gemeinsam betrieben für VM und VEB Bagger-, Bugsier- und Bergungs-Reederei (BBB) zur Entwicklung eines Basistyps sowohl für den militärischen als auch den zivilen Einsatz mit anschließendem Bau von zwölf Einheiten für VM und vier für VEB BBB (1988 Ausstieg der BBB wegen nicht gesicherter Finanzierung), aus den gleichen Gründen VM-Programm auf acht und endgültig sechs Einheiten heruntergefahren. Wegen technischer Probleme Inanspruchnahme eines Endbaubetriebes: Von Berlin halbfertig zur VEB Volkswerft Stralsund überführt und dort Endausrüstung - Stahlbau, geschweißt, . . Abteilungen, Seitenhöhe 4,57 m. Verhältnis L/B = ca. 3,6. Freibordhöhen vorn/mittschiffs/achtern ca. 3,80/2,00/2,50 m. Konstruktionsverdrängung 277 m3.
Maschinenanlage: Motorantrieb auf einer Welle mit Verstellpropeller in Mantelring: ein . .-Zylinder-. .takt-DM 6 VD 26/20 A-l-1 von 530 kW (720 PS) - Ein Ruder - E-Anlage: 150 kW.
Waffen: Mob-mäßig vorgerüstet für vier 23-mm-FlaMG L/72 ZU-23-2 in Doppellafetten (Positionen beiderseits vom Schornstein).
Fiihrungsmittel: Radar: Seeraumüberwachung und Navigation: ein SRN-402.
Ausrüstung: Einrichtungen für Berge- und Feuerlöscheinsätze (Schleppgeschirr 11,5 t, ein Feuerlösch-Strahlrohr) - Ein Bordkran . . t.
Allgemeines: Ursprünglich größere Antriebsleistung gefordert, aber nicht realisierbar, weil Schiffbauhalle der Bauwerft keine größere Bootsbreite zuließ, die stärkeren Motor oder Zweiwellenantrieb ermöglicht hätte. - Außer den aufgeführten Einheiten noch eine weitere übernommen

TWIN Funnel - Klasse

(PROMETEY (TWIN - FUNNEL - Klasse (810 x 333 Pixel)

(Tabelle Technische Daten Hochseeschlepper TWIN FUNNEL - Klasse 647 X 110 Pixel )

Oktober 1990 von BM übernommen, stationiert in Peenemünde; neuer Name: UMMANZ. Dezember 1992 außer Dienst,an MDSG, Betrieb Peenemünde, als MDSG-I. Ende 1995 zum Verkauf ausgeschrieben.

(Tabelle Technische Daten TWIN FUNNEL - Klasse 650 X 108 Pixel )

Typ/Schiffbau: Hochseereede- und Hafenschlepper, sowjetisches Projekt Nr. 498, Projektname »Protey«, Klassenbezeichnung KM-U l, NATO-Codebezeichnung Twin Funnel. 1982 in der Sowjetunion geordert*, nachdem mit früher an die VEB Bagger-, Bugsier- und Bergungsreederei (BBB) gelieferten Einheiten (BISON, BÜFFEL und WISENT) zufriedenstellende Erfahrungen gemacht worden waren, und dieser Schleppertyp an die Forderungen der VM nahekam - Stahlbau, Querspantbauweise, geschweißt, eisverstärkt, 5 Abteilungen, Eisbrecherbug und Eissporn; Seitenhöhe ca. 4,20 m; L/B-Verhältnis ca. 3,4. Freibordhöhen vorn/mittschiffs/achtern ca. 3,50/2,20/3,00 m.
Maschinenanlage: Motorenantrieb auf zwei Wellen: zwei 6-Zylinder-Zweitakt-DM 6 D 30/50-4 zu je 441 kW (600 PS) - Zwei Verstellpropeller in schwenkbaren Ruderpropellern mit Brückenfernsteuerung - Kein eigentliches Ruder - E-Anlage: 50 kW.
Waffen: Nicht vorgesehen.
Führungsmittel: Radar: Seeraumüberwachung und Navigation: ein TSR-222.
Ausrüstung: Radialschleppgeschirr /Zugkraft 140 kN/3 kN) - Feuerlöscheinrichtungen (ein Strahlrohr für Schaum) und Lenzpumpen zur Hilfeleistung.
Allgemeines: Ursprünglich einfacher Pfahlmast, dieser Mitte der 80er Jahre ersetzt durch Vierbeinmast zur höheren Postierung des Radargerätes.
• Nach anders lautenden Angaben kein Auftragsneubau, sondern aus Beständen der sowjetischen Kaspi-Flottille stammend.

THALE - Klasse

(THALE - Klasse (1167 x 552 Pixel )

(Tabelle  Hochseeschlepper THALE - Klasse 649 X 110 Pixel )

Oktober 1990 von BM übernommen und in Fahrt gehalten; stationiert in Kröslin. September 1991 außer Dienst gestellt; sei Oktober 1991 von VEBEG zum Verkauf ausgeschrieben; Ende 1991 nach den Niederlanden verkauft.

(Tabelle Technische Daten Hochseeschlepper THALE - Klasse 652 X 132 Pixel )

Typ/Schiffbau: Hochseeschlepper Projekt 17. Projektname Hecht; Entwurfsbearbeitung durch Institut für Schiffbautechnik Wolgast (ISW) - Stahlbau, geschweißt, sechs Abteilungen, Schiffskörperform für Eisbrechereinsatz (bis 20 cm Festeis) zugeschnitten: Eisbrecherbug, Eissporn. Seitenhöhe 4,80 m, Verhältnis L/B = ca. 3,9. Freibordhöhen vorn/mittschiffs/achtern ca., 5,70/3,80/2,50 m. Ausgelegt als Ein-Abteilungsschiff. Vermessung: 515 BRT.
Maschinenanlage: Dieselelektrischer Antrieb auf zwei Wellen mit Festpropellern zu je ca. 2,10 m Durchmesser: vier Dieselgeneratoren 12 KVD 21 als Kraftstromerzeuger für zwei E-Motoren zu je 650 kW (880 PS) Spitzenleistung 800 kW (1090 PS) zum Propellerantrieb - Ein Ruder - E-Anlage: . . kW.
Waffen: Mobmäßig vorgesehen: zwei 25-mm-Flak L/70 2M-3M-110 in Doppellafette.
Führungsmittel: Radar: Seeraumüberwachung und Navigation: ein TSR-333.
Ausrüstung: Radialschleppgeschirr (Schleppleistung 5 Mp): eine Schleppwinde zu 150 kN, vier schwere Poller (Zugkraft 125 kN) - Ein Bordkran ca. 3 t - Feuerlösch- und Lenzeinrichtungen - Einsatz von Schiffstauchern ist möglich - Zwei Buganker.
Allgemeines: Nur zwei Einheiten gebaut: Zweites Schiff ging 1964 an bulgarische Marine und fährt dort als JUPITER.

WOHNSCHIFFE

OHRE - Klasse

(Wohnschiff VOGTLAND im Juli 1991(1610 x 564 Pixel ) (VOGTLAND Y 890 im Marinestützpunkt Warnemünde - Hohe Düne 1997  538 X 276 Pixel ) (OHRE - Klasse (1821 x 849 Pixel )

(Tabelle Wohnschiffe OHRE - Klasse 652 X 343 Pixel )

VOGTLAND: 3. Oktober 1990 in Rostock-Gehlsdorf von BM übernommen, stationiert in Warnemünde.
ALTMARK: 3. Oktober 1990 in Dranske-Bug von BM übernommen, stationiert in Wilhelmshaven.
WISCHE: 3. Oktober 1990 in Dranske-Bug als HARZ von BM übernommen, in WISCHE umbenannt, stationiert in Wilhelmshaven.
HAVELLAND: Oktober 1990 in Dranske-Bug von BM übernommen; Dezember 1991 außer Dienst gestellt, Februar 1992 von VEBEG zum Verkauf ausgeschrieben: 22. Mai 1993 ab Liegeplatz Kiel/Marinearsenal verkauft an Stadt Stralsund, Nutzung jedoch zunächst als schwimmende Unterkunft für Werftarbeiter bei Meyer-Werft, Papenburg, später Verlegung nach Stralsund vorgesehen zur gleichartigen Nutzung der dortigen Stadtverwaltung.
BÖRDE: Oktober 1990 in Dranske-Bug von BM übernommen, stationiert in Warnemünde; seit Februar 1994 zum Verkauf stehend, 1994 an Reederei in Singapur verkauft.
UCKERMARK: Oktober 1990 in Dranske-Bug von BM übernommen, stationiert in Wilhelmshaven.

(Tabelle Technische Daten OHRE - Klasse 646 X 133 Pixel )

Typ/Schiffbau: Schwimmende Stützpunkte, Projekt 162 (bei BM nach Übernahme: Klasse 650), Eigenentwicklung der DDR aufgrund einer operativ-taktischen Forderung von August 1975. Weiterentwicklung des Projekts 62 (NATO-Codename Jugend-Klasse) und als deren Ersatz vorgesehen, aber im Gegensatz zu dieser mit Eigenantrieb zum Manövrieren und für Verlegungsmärsche in andere Stützpunkte. 1980-82 Entwurfsbearbeitung durch Peenewerft Wolgast (erste Planungsstudien schon ab 1977); Verzögerung der Arbeiten infolge nachträglich erhobener Forderungen (Berücksichtigung von Erfordernissen der erwarteten Einheiten der Tarantul-I- und BALCOM-10-Klassen). Serienbau daher erst ab Sommer 1982 (sechs Einheiten). Forschungs- und Entwicklungskosten 32,1 Mio DM (Ost), Baukosten der kompletten Serie 228 Mio DM (Ost) (Schnitt je Einheit: 38 Mio DM Ost). - Schiffskörper-Entwurf in Anlehnung an die von der gleichen Werft für die Sowjetunion gebauten 750 m/h-Eimerkettenbaggerschiffe der GEORGIY NALIVAYKO-Klasse - Stahlbau, geschweißt, zehn Abteilungen. Aulbauten aus Leichtmetall. Seitenhöhe ca. 5,70 m. Verhältnis L/B = ca. 6,5. Freibordhöhen vorn/mittschiffs/achtern ca. 5,00/7,20/2,00 m.
Maschinenanlage: Zweiwellen-Motorantrieb: zwei Sechszylinder-Viertakt-DM 6 VD 18/15 A-l-1 zu je 347 kW (470 PS) - Bugstrahlruder - vier Ruder des Systems Jenckel, E-Anlage: vier Dieselgeneratoren je 350 kVA - Dampfkesselanlage für Sanitär- und Wirtschaftsbereich.
Waffen: Schiff/Luft-FK-Waffensystem SA-N-5 (NATO-Codebezeichnung, sowjetisch Strela-2 M): zwei Vierfachstartgeräte FASTA-4, 16 FK 0 vier 25-mm-Flak L/70 2M-3M 110 in Doppellafetten.
Führungsmittel: Radar: Seeraumüberwachung und Navigation: ein TSR-333.
Ausrüstung: Über 700 t Flüssig- und Festgütervorräte. Unterkunftsräume für 190 Mann einschl. Besatzung; Messen, Klub-, Sport- und Freizeiträume, Sauna, Krankenstation, diverse Werkstätten, Müllverbrennungsanlage, Bilgenwasserentölungs- und Abwasserreinigungsanlagen - Ein Bordkran 8 t ohne Seegangsfolgeeinrichtung - Stau- und Kühlräume (mit zwei Ladeluken im Mittelschiff) - 18 Rettungsinseln je zwölf Mann - Zwölf Großfender - Zwei Buganker.
Allgemeines: Sämtlich ausgelegt zum stationären Dienst in Stützpunkten mit Befähigung zum Wechsel von Liegeplatz bzw. Hafen mit eigener Kraft. Bei den ersten Schiffen traten Probleme der elektrischen Schweißung des Schiffskörpers auf. Keine Seeverwendung möglich, weil Längsfestigkeit dafür nicht ausreichend. Antriebsanlage soll im Zuge zukünftiger Werftliegezeiten ausgebaut werden, weil zu schwach und deshalb verzichtbar. Ab 1995 diverse Umbaumaßnahmen für Werftlieger.

Sonstige Fahrzeuge

Schleppboote Typ WARNOW (Projekt 1344)

Von diesem Typ waren in den Jahren 1969 bis 1974 von der Yachtwerft Berlin 20 Einheiten gebaut worden (Deplacement 25,1 t, Abmessungen 15,25x3,80x1,00 m, ein Dieselmotor zu 77 kW [105 PSe] für 11 kn Geschwindigkeit, Fahrstrecke 150 sm, drei Mann Besatzung). Hiervon sind zum Teil schon vor der Wiedervereinigung aufgrund von VM-Altverträgen, teils bald nach der Wiedervereinigung durch die VEBEG verkauft bzw. ausgesondert worden:

(Tabelle Schlepperboote typ WARNOW 324 X 137 Pixel )

(Tabelle Übernommene Schlepperboote typ WARNOW  326 X 368 Pixel )

Reedeverkehrsboote Projekt 1106+1107 Typ 407/407 - M

In den Jahren 1976 bis 1981 wurden von der Yachtwerft Berlin 49 Motorbarkassen für vielseitige Verwendungen (Reedeverkehrsboote, Chefboote, Schulboote,Seehydrographische Fahrzeuge) gebaut (Deplacement 7,3t, Abmessungen 14,50x3,90x0,90 m, Antrieb durch einen Dieselmotor zu 102 kW [140 PSe] für 12 kn Geschwindigkeit, Fahrstrecke 130 Seemeilen, zwei Mann Besatzung). Von diesen sind, teils schon vor der Wiedervereinigung aufgrund von VM-Altverträgen, teils bald danach durch die VEBEG verkauft worden:

(Tabelle Reedeverkehrsboote 307 X 250 Pixel )

(Tabelle Übernommene Reedeverkehrsboote  329 X 466 Pixel )

Herr Kay Schatkowski sendete mir folgenden Beitrag zu, den ich gerne an dieser Stelle einfügen möchte. Herzlichen Dank an Herrn Schatkowski und seiner Crew.

Sehr geehrter Herr Stokowski,

mein Name ist Kay Schatkowski. Ich bin der ehemalige Vorsitzende der Marinekameradschaft 1990 Berlin-Köpenick e.V.
Wir betreiben die MBK Berlin.

Ein Projekt 1106 (Typ 407) der VM.

Zur Zeit recherchieren wir den Verbleib der in der Yachtwerft Berlin - Köpenick gebauten Schiffe. Bei der Internetsuche bin ich über Ihre Seite gestolpert. Ich freue mich, dass Sie hier so viele Informationen zusammengetragen haben.
Die Reedeverkehrsboote gehören sicher nicht zu den spektakulärsten Anschaffungen der VM. Jedoch waren Sie in nicht unbeachtlicher Zahl im Einsatz. Ich möchte Ihnen einige Informationen zur Ergänzung bzw. Berichtigung zum Projekt 1106 (nicht Projekt 407 sondern Typ 407) und Projekt 1107 (Typ 407M) zukommen lassen.
Beide Projekte unterscheiden sich ausschließlich durch die Ausstattung. In den technischen Daten ist die lediglich an der Verdrängung oder der Geschwindigkeit in sm erkennbar. Sie wurden in verschieden Varianten ausgeliefert.
Das Projekt 1106 wurden in den Varianten :
1106.01;1106.02;1106.03;1106.04;1106.05;1106.06 und 1106.07
und das Projekt 1107 als:
1107.01;1107.02;1107.03;1107.04;1107.05 und 1107.06 hergestellt.

In den dargestellten technischen Daten befinden sich einige Ungenauigkeiten. Die hier angegebenen Daten sind aus dem Werftbeschreibungen entnommen.

Technische Angaben: Projekt 1106 Typ 407


Länge in der KWL/-ü. a.: 13,14/14,55 m

Breite auf Spant/-ü.a.: 3,80/3,97 m

Tiefgang, Konstr.-/max.: 0,92/1,08 m

Verdrängung: 17,4 t

Höhe, Fixpunkt über KWL, Mast/gekl. Mast: 5,45/4,40 m

Seitenhöhe, mitte: 2,05 m

Freibord, mitte 1,10 m

Hauptantriebsanlage/-leistung 1xDM Typ „6VD 14,5/12-1 SRW“ mit 103,0 KW Dauerleistung

Geschwindigkeit, Marsch-: 9,2 sm

DSRK-Klasse KM IV

Technische Angaben: Projekt 1107 Typ 407M


Länge in der KWL/-ü. a.: 13,14/14,55 m

Breite auf Spant/-ü.a.: 3,80/3,97 m

Tiefgang, Konstr.-/max.: 0,92/1,08 m

Verdrängung: 19,8 t

Höhe, Fixpunkt über KWL, Mast/gekl. Mast: 5,45/4,40 m

Seitenhöhe, mitte: 2,05 m

Freibord, mitte: 1,10 m

Hauptantriebsanlage/-leistung 1xDM Typ „6VD 14,5/12-1 SRW“ mit 103,0 KW Dauerleistung

Geschwindigkeit, Marsch-: 8,5/9,0 sm

DSRK-Klasse KM IV

Die Informationen stammen aus dem mir vorliegenden Schiffsregister der Yachtwerft Berlin und sind mit dem ehemaligen Direktor der Werft Johannes Schade sowie mit dem Chefkonstrukteur der Projekte Gerhard Kuring, auch Mitglieder in unserem Verein abgestimmt.
In der Anlage finden Sie Die 1:1 Werftbeschreibungen beider Projekte und eine technische Zeichnung zur Verwendung.

(Werftbeschreibungen beider Projekte(1094 x 2469 Pixel )

(Technische Zeichnung (1417 x 979 Pixel )

Insgesamt wurden von 1976 bis 1981 genau 70 Schiffe für folgende Nutzer gebaut:
Ministerium für Nationale Verteidigung der DDR 39 Stück

Ministerium Für Staatssicherheit der DDR 6 Stück

VEB Kabelwerk Oberspree 1 Stück

VEB Deutfracht/Seereederei Rostock 2 Stück

Seefahrtsamt Rostock 5 Stück

VEB Bagger- Bugsier und Bergungsreederei Rostock 4 Stück

VEB Binnenreederei Berlin 1 Stück

Büro des Ministerrates der DDR 2 Stück

Seehydrografischer Dienst 1 Stück

Gesellschaft für Sport und Technik 9 Stück

Für die auf Ihrer Homepage abgebildeten tabellarischen Aufstellungen sende ich Ihnen Ersatz. Die Aufstellungen sind sehr alt, unvollständig und teilweise auch falsch.
Ebenfalls im Anhang finden Sie die Aufstellung (Auszug aus dem Register) aller an das Ministerium für Nationale Verteidigung ausgelieferten 39 Schiffe.

(Technische Zeichnung (1417 x 979 Pixel ) (Technische Zeichnung (1417 x 979 Pixel ) (Technische Zeichnung (1417 x 979 Pixel )

Die Weiternutzung der Verbleibsliste sollten Sie ebenfalls überdenken.

Hier die benannten Schiffe und deren Verbleib Stand 09-2002:


ehem. B03 1106 Bau-/Zählnummer 12 seit 1992 MBK "BERLIN" Marinekameradschaft 1990 Berlin.Köpenick gem.e.V. LP Berlin

ehem. B10 Bau-/Zählnummer 15 ex. "MERKUR" jetzt "LORBAS" Yachthafen Hannover

B 11 Bau-/Zählnummer 27 aktiv, jetzt "MARINE 1) Spezialstab Information der Deutschen Marine LP Berlin

ehem. B 88 Bau-/Zählnummer 11 Hafenkapitän Wismar

B 83 Bau-/Zählnummer 2/29 aktiv als B 83 im Mst Kdo Warnemünde

ehem. B31 Bau-/Zählnummer 4/31 jetzt "KEVIN" privat LP Potsdam

ehem. B32 Bau-/Zählnummer 5/32 jetzt "LISA" privat

B 33 Bau-/Zählnummer 6/33 aktiv als B 33 bei der MTS Parow

B 34 Bau-/Zählnummer 7/34 aktiv als B 34 bei der MTS Parow

Die vollständige Verbleibsliste wird zur Zeit aufgestellt. Die Recherche über den Verbleib werden durch P.-M. Goldner und mich geführt und sind ausschließlich durch persönliche Gespräche mit den derzeitigen Eignern sowie Fotos untermauert. Zwei Beispiele (unsere BERLIN und die MARINE 1) sind im Anhang zu finden.

(MS BERLIN (470 x 318 Pixel ) (BAU-Nr. 27 MARINE 1(470 x 318 Pixel )

Ich hoffe Ihnen mit den Daten einen guten Beitrag zur Vervollständigung Ihrer Homepage gegeben zu haben. Zu Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Kay Schatkowski

Marine der DDR - Schiffszeichnungen ( Für Modellbauer )

Mit dem Mauspfeil auf ein Bildchen zeigen und Text lesen

(Räumboot vom Typ R 218 ) (Hochsee-und Bergungsschlepper WISMAR) (Schulboot FÜRSTENBERG) (Feuerlöschboot BERGER II + Taucherboot LUMME) (Flugsicherungsboot WB 26 - später Schulboot -) (Schulschiff ERNST THÄLMANN - oben 1952, unten 1956 -) (KS - Boot - Varianten - unterster Riß: Torpedofangboot SPERBER 4 nach Totalumbau) (R - Boot Typ SCHWALBE) (Reedeschutzboot Typ DELPHIN + Reedeschutzboot Typ TÜMMLER) (MLR - Schiff Typ HABICHT, oben 1.Bauausführung - unten 2.Bauausführung) (MLR - Schiff Typ Habicht - 3.Bauausführung) (MLR - Schiff Typ KRAKE) (Küstenschutzschiff Projekt 50 - oben 1.Bauausführung - unten 2.Bauausführung) (Raumaufteilung des TS- Bootes Projekt 183) (Torpedofangboot Typ SPERBER) (Wohnschiff GROBIAN) (U-Boot-Jäger 201 M + U-Boot-Jäger HAI - Serie,Bau-Nr.12.400) (U-Boot-Jäger HAI, Vorserienschiff 12.3 ; U-Boot-Jäger HAI 12.1 V + Maschinenraumeinrichtung) (Torpedo - Logger RÜGEN + Versorger - Logger RUDEN) (Trockenleichter Projekt 505) (Seeschlepper Projekt 501+Binnenschlepper HAI+Schlepper SCHOLLE) (Schrott-Transporter+Küstenmotorschiff TIMMENDORF) (Versorger TIMMENDORF) (Versuchsschiff RÜGEN II) (Reedeschlepper Projekt 270) (Hochseeschlepper 700) (Bilgenwassertransporter VILM+Der Wassertanker 506/1) (Tanker 600) (Hochseetanker USEDOM) (Taucherschiff TAUCHER 1+Feuerlöschboot) (Bergungsschiff HUGO ECKNER) (Bergungsschiff OTTO VON GUERICKE) (Schwimmender Stützpunkt) (Landungsboot Projekt 46) (Landungsschiff Typ ROBBE) (LTS-Boot Projekt 63.300+LTS-Boot Projekt 68.200) (Luftkissenfahrzeug+TS-Boot Typ FORELLE) (RS-Boot) (TS-Boot BTK) (MSR-Schiff - kurz - , MSR Schiff - lang - ) (Torpedofangboot oben, Fischereiaufsichtsschiff WARNEMÜNDE unten) (KS-Boot als Grenzsicherungsfahrzeug) (Grenzfahrzeug Typ SAS - Kutter - ) (Grenzboot GB-23) (KTS-Boot, oben in Minen-Torpedo-Variante, unten in Transport-Torpedo-Variante) (Motorschulschiff WILHELM PIECK) (Landungsschiff) (Küstenschutzschiff Typ ROSTOCK) (Motoryacht OSTSEELAND II + Motoryacht OSTSEELAND) (Kleines Raketenschiff) (UAW-Schiff Typ Parchim) (Gefechtsversorger + Hochseeversorger) (Hochsee-, Reede-und Hafenschlepper) (Schwimmender Stützpunkt Typ Vogtland) (Schleppboot Typ ELBE+Reedeverkehrsboot 066+Motorbarkasse 407) (Seezeichenkontrollboot SK 64) (Vermessungsschiff CARL FR. GAUSS) (KONI-KLASSE) (DDR - TARANTUL - I - KLASSE) (PARCHIM - I - KLASSE) (SASSNITZ - KLASSE) (KONDOR - II - KLASSE) (BASKUNCHAK - KLASSE) (GUSTAV KOENIGS - KLASSE) (DARSS - KLASSE) (HAVEL - KLASSE; ZANDER - KLASSE; PROMETEY: - TWIN - FUNNEL - KLASSE - 1; THALE - KLASSE) (OHRE - KLASSE)

Volksmarine der DDR Teil 1

Volksmarine der DDR Teil2

Volksmarine der DDR Teil 4

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail