Teil 1


Junge Leute aus aller Welt, Jungen und in zunehmenden Maße auch Mädchen, sind allsommerlich auf großen und kleinen Segelschiffen unterwegs, nicht als Touristen, sondern als „Trainees“, als „Kadetten“ oder freiwillige Besatzungsmitglieder. Im Rahmen der Londoner Sail Training Association, der Sektionen aus vielen seefahrenden Ländern angehören, treffen sie sich zu Wett- und Geschwaderfahrten und zu gemeinsamen Hafenaufenthalten. Fußend auf der Idee einer „Erziehung durch die See“ des deutschen Pädagogen Otto Hahn, der 1933 nach England emigrieren musste, war es vornehmlich der unternehmende Engländer Morgan, der 1955 die Gründung der Sail Training Association durchsetzte. Mehr als vier Jahrzehnte hat sie sich seither bewährt als eine der sympathischsten und ständig an Mitgliedern wachsenden Einrichtungen zur praktischen Völkerverständigung. Sowohl die meisten Segelschulschiffe der Marinen in aller Welt gehören ihr heute an wie Hunderte von kleineren privaten Yachten und Traditionsseglern.Die Routen der Seeregatten und Geschwaderfahrten gingen diesmal von Bremerhaven und Terschelling nach London, Cuxhaven, Malmö und Travemünde. Zwei bedeutende Achthundertjahrfeiern, die der Bestätigung des ersten Mayor of London durch den englischen König und die Privilegierung des Hamburger Hafens durch Kaiser Barbarossa, entscheidender Ereignisse für die Entwicklung beider, seit Jahrhunderten vielfach miteinander verbundenen Welthäfen, gaben Anlaß zu deren Besuch. Unabhängig von den seitens der Sail Training Association organisierten, als „Cutty Sark Tall Ships `Races“ bekannten Törns und Seeregatten, erschien ferner zur Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution eine stattliche Reihe von Großseglern zur Festparade auf der Seine in Rouen, dem traditionsreichen Seehafen von Paris. Von hier und von London nahmen sie Kurs zur Elbe. Die Hamburger und Millionen Zuschauer von nah und fern standen, trotz teilweise ungünstigen Wetters, am Ufer und sahen sie vorüberziehen. Und an den Tagen vorher war die Jugend, die große Gemeinschaft der Sail Trainees aus aller Welt, zu Gast im Hafen und feierte mit ihnen.
Flottillenadmiral a.D. Horst Helmut Wind
ehemals Kommandant des Segelschulschiffes "Gorch Fock"
Repräsentant der Sail Training Association für Deutschland

Young people from all over the world, boys and to a growing extent girls too, are under way every summer on large and small sailing ships, not as tourists but as „trainees”, as “cadets” or voluntary crew members. Within the framework of the Londonbased Sail Training Association, to which Sections from many seafaring nations belong, they meet each year for races and cruises in company and visit ports together. Following on from the idea of “the sea as schoolmaster” propagated by the German educationalist Otto Hahn, who had to emigrate to England in 1933, it was primarily the entrepreneurial Englishman Morgan who was the force behind the founding of the Sail Training Association in 1955. For more than four decades now this association has proved its worth as one of the most attractive organisations for practical international understanding with a constantly growing list of members. Most of the sail training ships from national navies throughout the world as well as hundreds of smaller private yachts and traditional sailing vessels belong to the Association. This time the routes of the sea races and cruises in company led from Bremerhaven and Terschelling to London, Cuxhaven, Malmö and Travemünde. Two important centenary celebrations, that of the confirmation of the first Mayor of London by the King of England and of the charter granted to the Port of Hamburg by the Emperor Barbarossa, crucial events for the development of both these world ports with their rich network of mutual links over the centuries, presented the occasion for the visits by the sailing ships. Independently of the cruises and sea races organised by the Sail Training Association and known as the “Cutty Sark Tall Ships´ Races”, a commanding fleet of tall ships also appeared for a festive parade on the Seine in Rouen, the seaport of Paris with its great wealth of tradition, on the occasion of the Bicentenary celebrations of the French Revolution. From here and from London the sailing ships set course for the Elbe. The citizens of Hamburg and with them millions of spectators from near and far stood on the banks, despite the not always clement weather, and watched them draw past. And on the days before the parade the young people, the great community of sail trainees from all over the world, were guests in the port and celebrated with the people of Hamburg.
Flottillenadmiral a.D. Horst Helmut Wind
Former Commander of the Sail Training Ship "Gorch Fock"
and Representative of the Sail Training Association
for the Republic of Germany


Schiffe, die von See aus die Elbe hinaufsegelten, haben vermutlich den günstigen Landeplatz am Geesthang neben der Alstermündung schon benutzt, seit dort Menschen gelebt haben. Und das war nach dem heutigen Stand der Forschung schon vor fast eineinhalb Jahrtausenden, als offenbar sächsische Siedler hier eine Rundwallbefestigung anlegten, die Hammaburg. Verbürgt ist, das schon ein paar hundert Jahre früher die Römer mit einer Flotte auf der Elbe waren, doch weiß man nicht, ob sie bis zur Alster gelangt oder gar hier an Land gegangen sind. Im fünften Jahrhundert segelten an der Niederelbe wohnende Sachsen in großer Zahl mit Frauen und Kindern und zugleich mit Leuten vom Stamm der Angeln aus dem heutigen Schleswig nach dem eben von den Römern als Kolonie aufgegebenen Britannien und ließen sich dort nieder. Das Inselreich wurde angelsächsisch und hieß nun England. Quellen und auch archäologische Funde, die Näheres über diese frühe Schiffahrt auf der Elbe aussagen, sind spärlich, doch ist durch Ausgrabungen bekannt, wie spätere angelsächsische seetüchtige Fahrzeuge ausgesehen haben. Sie wurden gerudert und hatten einen Mast mit einem einzigen Rahsegel. Solche Schiffe dürften auch zur Elbe gelangt sein, denn gewiß hat es Fahrten der Angelsachsen von Humber und Themse aus in die Heimat und Handelsbeziehungen zu den zurückgebliebenen Verwandten gegeben.
Ships sailing up the River Elbe from the open sea have probably made for the most favourable landing spot on the sandy slopes by the mouth of the River Alster ever since the first dwellings were built here. And, according to current research, that was nearly one and a half thousand years ago when evidently Saxon settlers constructed a fortification in the form of a round rampart, the “Hammaburg”. It has been authentically established that the Romans also visited the Elbe with a fleet a few hundred years before this, but it is not known whether they travelled as for as the Alster or even went ashore here. Around the year 450 large numbers of Saxsons living along the Lower Elbe with their wives and children, together with Angles from present-day Schleswig, sailed across the sea to Britain, which had just been given up as a colony by the Romans, and settled there. A part of the island became Anglo-Saxon and is now called England. Source materials and archaeological findings supplying more details about this early form of shipping on the Elbe are sparse, but we know from excavations what later seaworthy vessels of the Anglo-Saxons looked like. They were rowed by oarsmen and had a mast with a single square sail. In all probability such ships also reached the Elbe, since the Anglo-Saxons would certainly have sailed over from the Humber and the Thames and developed trade relations with their relatives back home.



(Alexander von Humboldt und Großherzogin Elisabeth 1024 x 1368 Pixel Buch Seite 7) Die Bark “Alexander von Humboldt“ mit ihren grünen Segeln und der Dreimastschoner „Großherzogin Elisabeth“ vereinigen sich auf der Reede von Bremerhaven, um zum Windjammertreffen nach London und von dort zur Parade anlässlich des Hafenjubiläums nach Hamburg zu segeln.
The bark „Alexander von Humboldt“ with her green sails and the three-masted schooner „Grossherzogin Elisabeth“ join up at the anchorage off Bremerhaven to sail together to the Windjammer Meeting in London and from there on to Hamburg for the parade marking the occasion of the port jubilee celebrations.

(Kutter Astarte 766 x 530 Pixel Buch Seite 8) Vorbei am Kirchturm von Blexen, der alten Landmarke der Schiffahrt an der Einfahrt zur Weser, zieht der in Bremerhaven beheimatete Finkenwerder Kutter “Astarte”.
From her home port Bremerhaven, the Finkenwerder type cutter „Astarte“ draws past the church tower of Blexen, the ancient land mark pointing out the entrance to the Weser for seafarers.

(Großherzogin Elisabeth 1024 x 768 Pixel Buch Seite 9)Die “Großherzogin Elisabeth” verläßt die Außenweser und läuft hinaus auf die offene Nordsee.
The „Grossherzogin Elisabeth“ leaves the Outer Weser and runs out into the open North Sea.



Als Kaiser Karl der Große die Sachsen besiegt hatte und sie zu Christen machen wollte, ließ er 810 am Ort der inzwischen verfallenen Hammaburg die erste Kirche nördlich der Elbe errichten. Ein Kloster folgte, der Ort wurde neu und ausgedehnter befestigt und Sitz des 832 gegründeten Erzbistums Hamburg, dessen Sprengel das ganze, allerdings noch zu missionierende Skandinavien umfassen sollte. Unterhalb der Burg und Klostersiedlung, an der Stelle des späteren Reichen Straßenfleetes, war ein Holzbollwerk angelegt, wo die Schiffe festmachten. Erster Erzbischof war der Mönch Ansgar, der schon vorher zu Schiff Missionsreisen vom Rhein nach Dänemark und Schweden gemacht hatte und wohl auch einmal von Friesland her die Elbe hinaufgesegelt ist.
When the Emperor Charlemagne conquered the Saxons and aspired to turn them into Christians, he had the first church north of the Elbe built in 810 at the site of the old Hammaburg, which had decayed in the meantime. A monastery followed and the place was fortified again, more extensively this time, becoming the seat of the Archbishopric of Hamburg which was established in 832.This diocese was intended to cover the whole of Scandinavia, although missionary work would first have to be performed to achieve this goal. Below the fortress and the monastery settlement, at the site of the later network of canal-roads, a wooden bulwark was constructed where the ships made fast. The first Archbishop was the monk Ansgar who had already set out on missionary voyages from the Rhine to Denmark and Sweden, and who had also already sailed up the Elbe from Friesland.


(Bucht von Terschelling 1024 x 768 Pixel Buch Seite 10) Auf einem Stich des 17.Jahrhunderts sieht man in der Bucht von Terschelling mit dem alten Leuchtturm Brandaris im Hintergrund einen Ostindienfahrer vor Anker liegen, der auf günstigen Wind wartet. Jetzt haben sich hier Teilnehmer der Cutty Sark Tall Ships` Races versammelt, bevor sie gemeinsam nach London segeln.

(Bay of Terschelling 1024 x 768 Pixel Buch Seite 11) This 17 th century etching shows an East Indiaman waiting for favourable winds lying at anchor in the Bay of Terschelling with the old Brandaris lighthouse in the background. Now the participants in the Cutty Sark Tall Ships`Races have gathered here before sailing to London in convoy.

(britische Brigg Royalist 1024 x 768 Pixel Buch Seite 12) Die britische Brigg “Royalist” im Regen während der Parade vor Terschelling.
The British brig „Royalist“ in the rain during the parade off Terschelling.

(bulgarische Kaliakra und britische Asgard II 839 x 702 Pixel Buch Seite 13) Von Terschelling aus nehmen die bulgarische Barkentine “Kaliakra” und die hinter ihr segelnde irische Brigantine “Asgard II” Kurs auf London.
From Terschelling the Bulgarian barkentine „Kaliakra“ and the Irish brigantine „Asgard II“ sailing behind her set course for London.


(Großherzogin Elisabeth 1024 x 768 Pixel Buch Seite 14) Blick in die Segel der “Großherzogin Elisabeth”.
View into the sails of the „Grossherzogin Elisabeth.

(britische Flagge-Großherzogin Elisabeth 1024 x 768 Pixel Buch Seite 15) Als die “Großherzogin Elisabeth” die britischen Hoheitsgewässer erreicht hat, wird die Flagge des Gastlandes gehißt.
When the „Grossherzogin Elisabeth“ reaches British territorial waters the courtesy flag is hoisted.

(Krusenstern 1024 x 768 Pixel Buch Seite16,17) Im Pool of London, dem traditionellen Liegeplatz frachtfahrender Segelschiffe vor der Tower Bridge, hat die sowjetische Viermastbark “Krusenstern” an Muringbojen festgemacht. Matrosen des Schiffes arbeiten auf den Rahen.
In the Pool of London, the traditional moorage for cargocarrying sailing ships before Tower Bridge, the Soviet four-masted bark “Krusenstern” has tied up at the mooring buoy. Sailors from the vessel are working on the yards.

(Shabab Oman 512 x 384 Pixel Buch Seite 18)Musizierende Matrosen auf der „Shabab Oman“ aus Oman.
Sailors making music on the „Shabab Oman“ from Oman.

(britische Sir Winston Churchill 510 x 383 Pixel Buch Seite 18) Trainees der britischen “Sir Winston Churchill”.
Trainees of the British „Sir Winston Churchill“.

(Marineschulschiff Urania 512 x 384 Pixel Buch Seite 18) Prinzessin Anne mit John Hamilton, dem Regattaleiter der Sail Training Association, bei einem Besuch auf dem Niederländischen Marineschulschiff “Urania”.
Princess Anne with John Hamilton, the Race Director of the Sail Training Association, visiting the Dutch naval training ship “Urania”.

(sowjetische Sedov 512 x 384 Pixel Buch Seite 18)Seeleute der sowjetischen “Sedov”.
Sailors from the Soviet „Sedov“.

(polnische Barkentine Iskra 558 x 768 Pixel Buch Seite19)Einlaufend passiert die polnische Barkentine “Iskra” den Tower.
The Polish barkentine „Iskra“ passing the Tower on her way in from the sea.

(verschiedene Segelschiffe 1024 x 768 Pixel Buch Seite 20) Oberhalb der Tower Bridge haben weitere Segelschiffe festgemacht, rechts im Vordergrund der portugiesische Viermastschoner “Creoula”, dahinter die “Großherzogin Elisabeth“, links die „Iskra“ und die „Shabab Oman“, Hinter der Brücke ist die „Krusenstern“ erkennbar.
More sailing ships have made fast upstream of Tower Bridge, on the right in the foreground the Portuguese four-masted schooner „Creoula“, behind her the „Grossherzogin Elisabeth“, on the left the „Iskra“ and the „Shabab Oman“. Behind the bridge the “Krusenstern” can be glimpsed.


Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 2

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 3

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 4

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 5

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 6

Schiffscronik und Technische Details

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail