Teil 3


Am Bollwerk vor dem Burgwall löschten und luden die Flusskähne von der Oberelbe und die von See einkommenden Segelschiffe ihre Frachten. 601 ließ Herzog Ordulf von Sachsen gegenüber auf dem rechten Ufer der Alster, am heutigen Nikolaifleet, eine „neue“ Burg anlegen, in deren Schutz sich auch Kaufleute niederließen und Schiffe ihre Waren umschlugen. Hundert Jahre später hatte sich dieser Platz zu einer eigenen Neustadt entwickelt. Am 7. Mai 1189 bekam sie von Kaiser Barbarossa Sonderrechte für ihren Hafen und die Schiffahrt auf der Elbe zugesichert. Es ist der Tag, der traditionell als Hamburger Hafengeburtstag gefeiert wird und sich 1989 zum achthundertsten Mal jährte. Im Jahre 1216 wurden alt- und Neustadt vereint. Die Schiffe, die damals nach Hamburg hinaufsegelten, kamen hauptsächlich von den näheren Küstenstrichen der Nordsee, aus Weser und Ems und, nunmehr im friedlichen Handelsverkehr, aus den einstigen Wikingerländern Norwegen und Dänemark sowie aus Holland und zunehmend aus Flandern.
The river barges from the Upper Elbe and the sailings ships coming in from the open sea loaded and discharged their cargoes at the bulwark in front of the fortification rampart. In 601 Duke Ordulf of Saxony had a “new” fortification built on the right-hand bank of the Alster, at the site of the present-day Nikolaifleet, and within the protective shelter of these walls traders settled and ships handled merchandise. A hundred years later this spot had developed to become a “New-Town”, in German “Neustadt”, and on 7 May 1189 it was guaranteed special privileges for its port and for shipping on the Elbe by the Emperor Barbarossa. This day is traditionally celebrated as the birthday of the Port of Hamburg and 1989 saw the 800th anniversary of the event.In the year 1216 the “Old Town” and the “New Town” were united. The ships which sailed up to Hamburg in those days chiefly came from the nearby coastal strips of the North Sea, from the Weser and the Ems and – as peaceful traders now – from the former Viking countries of Norway and Denmark, as well as from Holland and to a growing extent from Flanders.


(Segelschiff Sedov 1024 x 768 Pixel Buch Seite 46) Die “Sedov” läuft unter Maschine nach Hamburg.
The "Sedov" running to Hamburg under engine power.

(Dreimastschoner Amphitrite  1024 x 768 Pixel Buch Seite 47) Der Dreimastschoner “Amphitrite” aus Bremen, vor über hundert Jahren als Yacht für den Vizekönig von Indien gebaut, auf der Elbe.
The three-masted schooner "Amphitrite" from Bremen, built over a hundred years ago as yacht for the Viceroy of India, on the Elbe.


Hier hatte sich nämlich zu Beginn des 13. Jahrhunderts ein mächtiges Handelszentrum entwickelt, die Hafenstadt Brügge, in der nunmehr zwei Jahrhunderte lang der Hauptumschlag zwischen den hier aus Spanien und dem Mittelmeer landenden Schiffen und dem europäischen Norden, das heißt den Nordsee- und Ostseeanrainern stattfand. Vermittler dessen, was aus Skandinavien, dem Baltikum und aus dem russischen Weißmeerhafen Archangel kam, waren deutsche Handelsschiffe aus Köln, Bremen, Lübeck, Rostock. Anfangs noch jede für sich handelnd, hatten sich die Städte 1281 zu einer gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen, der Deutschen Hanse. Sie beherrschte bald den gesamten europäischen Seehandel nördlich des Englischen Kanals.
At the beginning of the 13th century a powerful trading centre had developed in Flanders, the port of Bruges, which for a span of two hundred years was the principal cargo handling port for vessels calling from Spain and the Mediterranean, as well as from Northern Europe, in other words from the countries along the North Sea and the Baltic Sea. German merchant vessels from Cologne, Bremen, Lübeck and Rostock were the intermediate agents for goods coming in from Scandinavia, the Baltic states and the Russian White Sea port of Archangel. Although initially the German fleets each carried out their activities separately for their own account, in the year 1281 they united to form a joint trading association, the German Hansa.


(Vollschiff Druzhba  1024 x 768 Pixel Buch Seite 48) Hinter dem Elbdeich bei Stadersand ziehen die Segel des sowjetischen Vollschiffs “Druzhba” vorüber.
Behind the Elbe dike at Stadersand the sails of the Soviet full-rigged ship "Druzhba" draw past.

(Alexander von Humboldt und Toppsegelschoner Eendracht 1000 x 894 Pixel Buch Seite 49) Die “Alexander von Humboldt” und hinter ihr der niederländische Toppsegelschoner “Eendracht” laufen am Schwarztonnensand gegenüber der Krükkaumündung vorbei elbaufwärts.
The „Alexander von Humboldt“ and behind her the Dutch topsail schooner “Eendracht” running up the Schwarztonnensand opposite the mouth of the River Krückau.

(Offiziere der Sagres 1024 x 768 Pixel Buch Seite 50) Offiziere der “Sagres” haben sich am Schanzkleid aufgestellt, als das Schiff am Willkommhöft in Schulau vorbeifährt.
Officers of the „Sagres“ have lined up along the bulwark as the ship passes the „Willkommhöft“ (ship greeting station) in Schulau.

(Segelschiff Sedov 875 x 768 Pixel Buch Seite 51) Zwischen den Wanten der “Sedov” erscheint der Leuchtturm von Wittenbergen, während die Matrosen an den Brassen arbeiten.
Between the shrouds of the “Sedov” the Wittenbergen Lighthouse appears while the sailors are working on the braces.

(Krabbenkutter und eisener Frachtewer 852 x 768 Pixel Buch Seite 52) Auch zahllose kleinere Segelschiffe, heute Traditionssegler genannt, kommen zum Hafengeburtstag nach Hamburg und bieten mit ihrem braunen Zeug ein Bild, wie es noch Anfang dieses Jahrhunderts auf der Elbe alltäglich war. Hier ein Krabbenkutter und ein eiserner Frachtewer.
Countless smaller sailing ships, nowadays called traditional sailing vessels, come to Hamburg for the port birthday celebrations and with their brown canvas present a picture such as was to be seen on the Elbe every day at the beginning of this century. A shrimp cutter and an iron cargo ewer.

(hölzerner Schoner 484 x 768 Pixel Buch Seite 53) Ein hölzerner Schoner.
A wooden schooner.

(Die Bark Statsraad Lehmkuhl 1024 x 768 Pixel Buch Seite 54,55) Die norwegische Bark “Statsraad Lehmkuhl”, die schon im Frühjahr zum Hafengeburtstag die Hansestadt anläuft, ist wie früher die frachtfahrenden Windjammer von einem Schlepper auf den Haken genommen worden, während auf den Rahen die Segel festgemacht werden
The Norwegian bark „Statsraad Lehmkuhl”, which already paid a visit to the Hanseatic City for the port jubilee in the spring, has been taken in tow by a tug like the former cargo windjammers while the sails are being to the yards.

(Sedov,Mir,Krusenstern,Rickmer Rickmers 1024 x 768 Pixel Buch Seite 56)Vor der Stadt liegen die von London gekommenen Großsegler, von links nach rechts die “Sedov”, die “Mir” und die “Krusenstern”, dahinter das Museums-und Restaurantschiff “Rickmer Rickmers”, an der Überseebrücke das Passagierschiff “Europa”.
The tall ships which have come from London against the backdrop of the city; from left to right the „Sedov“, The „Mir“ and the „Krusenstern“, behind them the museum and restaurant ship „Rickmer Rickmers“, at the Überseebrücke the passenger liner “Europa”.

(Mehrere Großsegler 1000 x 1271 Pixel Buch Seite 57)An den Landungsbrücken haben von vorn nach hinten die “Krusenstern” neben der “Rickmer Rickmers”, die “Mir” und die “Sedov” festgemacht, an der Viehbrücke vor dem St.Pauli Fischmarkt liegt die “Großherzogin Elisabeth”.
At the Landungsbrücken the „Krusenstern“ has tied up next to the „Rickmer Rickmers“, behind them the „Mir“ and the „Sedov“. At the Viehbrücke in front of the St. Pauli Fish Market is the “Grossherzogin Elisabeth”.


Ihre wichtigsten Niederlassungen außer Brügge waren Novgorod, nicht weit vom heutigen Leningrad, Bergen in Westnorwegen und London. Osterlinge, die aus dem Osten kamen, nannte man in der englischen Hauptstadt die kapitalkräftigen Hansekaufleute, und ein Pfund des Silbergeldes, das sie in Umlauf brachten, ein Osterling-Pfund, das Pound Sterling also, das bis auf unsere Tage Grundlage der britischen Währung geblieben ist. Mit der Hanse begann Hamburgs erste große Blütezeit. Es profitierte davon, dass die aus den Ostseeländern in den Westen verhandelten Waren gefahrloser und kostengünstiger zwischen Lübeck und Hamburg, auf Frachtwagen umgeladen, zu Lande transportiert werden konnten, als zu Schiff um das gefährliche Kap Skagen herum in die Nordsee.
They soon ruled all of the European sea trade north of the English Channel. Their most important branches apart from Bruges were Novgorod, not far from present-day Leningrad, Bergen in West Norway and London. Easterlings, those who come from the east, was the name given to the financially strong Hanseatic merchants in the English capital and one pound of the silver pennies they brought into circulation, an “Easterling pound”, in other words the pound sterling has remained the basis of the British currency right up to the present day. Hamburg`s first great golden age began with the Hansa. The city profited from the fact that the goods which were traded between the Baltic countries and the West could be transported between Lübeck and Hamburg more cheaply and safely overland on freight carriages than by ship around the dangerous Cape Skagen into the North Sea.


(Verschiedene Segelschiffe, Gemälde 965 x 768 Pixel Buch Seite 58)In Rouen, dem alten normannischen Hafen an der Seine, haben sich Großsegler aus aller Welt zur Parade anläßlich der Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution versammelt. Das Gemälde zeigt die Stadt zu Anfang des 16.Jahrhunderts mit zahlreichen Handelsschiffen und der großen Kathedrale im Hintergrund.
In Rouen, the old Norman port on the Seine, tall ships from all over the world have gathered for a parade to mark the ocassion of the bicentenary celebrations of the French Revolution. The painting shows the city at the beginning of the 16th century with countless trading vessels in the harbour and the great cathedral in the background.

(Verschiedene Windjammern gleiche Ansicht wie vorheriges Gemälde 1024 x 799 Pixel Buch Seite 59)Die gleiche Ansicht mit den jetzt nach hier gekommenen Windjammern
The picture shows the same view with the windjammers which have now made their way here.


Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 1

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 2

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 4

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 5

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 6

Schiffscronik und Technische Details

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail