Teil 4


Die großen Handelsschiffe aber, die die Güter der Hansekaufleute transportierten und im zunehmendem Maße auch die Elbe herauf Kurs Hamburg segelten, waren Koggen. Mit bis zu 30 Metern Länge und 150 Tonnen Tragfähigkeit waren sie die größten nordeuropäischen Schiffe ihrer Zeit, die häufigsten und ersten bedeutenden reinen Segelfahrzeuge, die jedoch bei Bedarf, etwa im Kriegseinsatz, zur besseren Wendigkeit auch gerudert werden konnten. Wie die Schiffe der Wikinger hatten sie nur einen einzigen Mast mit viereckigem Rahsegel. Katalanen, Genueser und Venezianer haben die Kogge auch im Mittelmeer eingeführt und somit vermutlich ebenfalls das rechteckige Rahsegel, das hier auf den großen Seeschiffen bald das bisher übliche dreieckige Lateinsegel ablöste. Von diesem ganz offenbar im Bereich der Hanse entwickelten Schiffstyp der Kogge hat man eine genaue Vorstellung, seitdem 1962 eine von ihnen, die vor 600 Jahren in Bremen erbaut worden und dort bei einer Flutkatastrophe im Schlick der Weser versunken ist, wiederentdeckt wurde und ausgegraben werden konnte. Sie befindet sich heute im Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven.
At this time the large trading vessels which carried the goods of the Hanseatic merchants and growing numbers of which also set their course up the Elbe for Hamburg were cogs. Up to 30 metres long and with deadweights of up to 150 tons, they were the largest North European vessels of their time, the most frequently encountered and the first significant pure sailing craft, although at times of need – for instance in the event of war – they could also be rowed for better manoeuvrability. Like the Viking ships, they had just a single mast with a square sail. Catalans, Genoese and Venetians introduced the cog to the Mediterranean too and with if presumably the square sail which soon replaced the previously customary triangular lateen sail. A great deal is known about this type of vessel, the cog, which was evidently developed in the Hanseatic region, since one of them which was built in Bremen some 600 years ago and sank in the mud of the River Weser following a flood disaster was discovered in 1962. It was dug out and is now in the Shipping Museum in Bremerhaven.


(Viele Menschen besichtigen die Windjammer  998 x 709 Pixel Buch Seite 60)Bis spät in die Nacht spazieren Hunderttausende am Ufer der Seine entlang, um die Windjammer zu sehen.
Up to the small hours of the morning hundreds of thousands stroll along the banks of the Seine to see the windjammers.

(Verschiedene Großsegler 900 x 811 Pixel Buch Seite 61)Am über zwei Kilometer langen Kai von Rouen liegen, von links nach rechts, die “Dar Mlodziezy” aus Polen, das argentinische Vollschiff “Libertad”, die sowjetische “Druzhba”, die Gorch Fock” aus Deutschland, die norwegische “Statsraad Lehmkuhl” und die Bark “Eagle” aus den Vereinigten Staaten von Amerika.
Tall ships have made fast along the more than two-kilometer-long wharf of Rouen, from left to right: the „Dar Mlodziezy“ from Poland, the „Gorch Fock“ from Germany, the Norwegian “Statsraad Lehmkuhl” and the bark “Eagle” from the United States of America.

(Gorch Fock 1024 x 768 Pixel Buch Seite 62)Als erster der großen Rahsegler hat die “Gorch Fock” zur Windjammerparade auf der Seine abgelegt.
As first of the great square-riggers, the „Gorch Fock“ has cast off for the windjammer parade along the Seine.

(Verschiedene Großsegler 1000 x 1385 Pixel Buch Seite 63)Hintereinander verlassen die mexikanische Bark “Cuauhtemoc”, die “Shabab Oman”, das norwegische Vollschiff “Sorlandet und der Dreimaststagsegelschoner „Capitan Miranda“ aus Uruguay den Hafen von Rouen und laufen flussabwärts. Die übrigen Schiffe warten noch an ihre Liegeplätzen, um sich nacheinander in die Paradeformation einzureihen: am rechten Ufer der Seine von vorn nach hinten die „Dar Mlodziezy“, die „Libertad“, die „Druzhba“, die „Statsraad Lehmkuhl“ und die „Sagres“, am linken die kolumbianische Bark „Gloria“ und das italienische Vollschiff „Amerigo Vespucci.
One after the other the Mexican bark „Cuauhtemoc”, the “Shabab Oman”, the Norwegian full-rigged ship “Sorlandet” and the three-masted staysail schooner “Capitan Miranda” from Uruguay leave the port of Rouen and run down-river. The other sailing ships are still waiting at their berths before lining up in the formation for the parade; on the right-hand bank of the Seine from front to rear the “Dar Mlodziezy”, the “Libertad”, the “Druzhba”, the “Statsraad Lehmkuhl” and the “Sagres”; on the left-hand bank the Colombian bark “Gloria” and the Italian full-rigged ship “Amerigo Vespucci”.

(Matrosen der Gloria 1000 x 1459 Pixel Buch Seite 64)Die Matrosen der “Gloria” haben sich zur Parade hoch oben auf den Rahen aufgestellt.
The sailors of the „Gloria“ have stationed themselves high up in the yards for the parade.

(Seeleute der Sagres 558 x 768 Pixel Buch Seite 65)Seeleute der “Sagres” grüßen aus luftiger Höhe zu den Menschenmassen am Ufer der Seine hinab.
The crew of the „Sagres“ wave from a breezy height to the crowds of people down on the banks of the Seine.

(Libertad 1024 x 746 Pixel Buch Seite 66)(Amerigo Vespucci 1024 x 736 Pixel Buch Seite 66)(Belem 1024 x 744 Pixel Buch Seite 66)(Dar Mlodziezy 1024 x 768 Pixel Buch Seite 66)Die “Dar Mlodziezy” , die französische Bark “Belem”, die “Amerigo Vespucci” und die “Libertad auf der Seine.
The „Dar Mlodziezy, the French bark „Belem“, the „Amerigo Vespucci“ and the „Libertad“ on the Seine.

(Statsraad Lehmkuhl 558 x 768 Pixel Buch Seite 67)Entlang dem mit Schlössern und historischen Bauten gesäumten Steilufer läuft die “Statsraad Lehmkuhl” flußabwärts.
The „Statsraad Lehmkuhl“ running down-river between the steep banks lined with castles and historic buildings.


Der Hansebund hat nie ein offizielles Ende gefunden; 1669 war zwar in Lübeck der letzte Hansetag, die traditionelle Versammlung der Mitgliederstädte, abgehalten worden, doch hatten Hamburg, Lübeck und Bremen noch im 19. Jahrhundert eigene gemeinsame Auslandsvertretungen, zum Beispiel in Lissabon, die nicht durch Gesandte, sondern sogenannte „Hansische Residenten“ wahrgenommen wurden. Und Lübeck, das einstige Haupt des Bundes, Bremen und Hamburg bezeichnen sich bekanntlich noch heute offiziell als Hansestädte.
The Hanseatic League was never officially terminated. Although the last Hanseatic Congress, the traditional meeting of the member cities , was held in Lübeck in 1669, Hamburg, Lübeck and Bremen still had joint representations abroad, for example in Lisbon, in the 19th century, the posts being held not by ambassadors but by so-called “Hanseatic Residents”. And Lübeck, the former head of the League, Bremen and Hamburg still officially call themselves Hanseatic Cities today.


(britische Bark Kaskelot und Cuauhtemac 1024 x 768 Pixel Buch Seite 68)Am Abend hat die “Cuauhtemac” nach 120 Kilometer langer Fahrt auf der Seine bei der alten Hafenstadt Honfleur den breiten Mündungstrichter des Flusses erreicht. Im Vordergrund die britische Bark „Kaskelot“.
In the evening after a 120 kilometer long voyage along the Seine the „Cuauhtemoc“ has reached the broad estuary of the river. In the foreground the British bark “Kaskelot.

(Segelschiffe Kurs Hamburg 1024 x 768 Pixel Buch Seite 69)Bei Le Havre laufen die Windjammer, noch ein Stück ihres Weges von zahllosen Segel- und Motorbooten begleitet, auf die offene See hinaus. Einige Schiffe kehren in ihre Heimatländer zurück, die meisten Großsegler nehmen Kurs auf Hamburg.
At Le Havre the windjammers fall out into the open sea, still accompanied a part of their way by countless sailing and motor boats. Some of the ships are on their way back to their home countries, most of the tall ships are bound for Hamburg.

(Die Cuauhtemoc 1024 x 768 Pixel Buch Seite 70,71)Die Segel der “Cuauhtemoc” vor Le Havre in der Abendsonne.
The sails of the „Cuauhtemoc“ in the evening sun off Le Havre.


Die große Zeit der Hanse aber ging schon mit dem Mittelalter zu Ende. Die Herrscher in Skandinavien, im Baltikum wie in England vermochten sich aus der Abhängigkeit durch die für sie nicht immer günstigen Privilegien, die sie den Hansekaufleuten eingeräumt hatten, zu lösen. In London wurde ihre Niederlassung, der Stalhof am Themseufer zwischen London Bridge und dem Tower, vor dem auch die nach Hamburg segelnden Schiffe ihren angestammten Liegeplatz gehabt hatten, 1603 geschlossen. Beim großen Brand der Stadt ist er 1666 mit fast der gesamten City abgebrannt. Und inzwischen hatten internationale Seefahrer und Welthandel entscheidende Veränderungen erfahren. Die Potugiesen hatten um Afrika herum den Seeweg nach Indien entdeckt, Columbus, der ihn vergeblich suchte, Amerika.
However, the great age of the Hansa drew to an end at the close of the Middle Ages. The rulers in Scandinavia, the Baltic countries and England were able to free themselves from the privileges they had granted the Hanseatic merchants and which were not always to their own benefit. The Hansa branch in London, the Steelyard on the banks of the River Thames between London Bridge and the Tower, in front of which the ships sailing to Hamburg had also had their accustomed berth, was closed in 1603. In the Great Fire of London in 1666 it was razed to the ground along with most of the rest of the city. And in the meantime international shipping and world trade had undergone critical changes. The Portuguese had discovered the sea route to India by sailing round Africa and Columbus, seeking this in vain, had discovered America.


(Segelmanöver auf der Gorch Fock 1024 x 768 Pixel Buch Seite 72)Segelmanöver an Deck der “Gorch Fock”.
Sailing manoeuvres on the deck of the „Gorch Fock“.

(Die Gorch Fock 1000 x 1499 Pixel Buch Seite 73)Unter Segeln ist die “Gorch Fock” in den Hamburger Hafen eingelaufen. Vor dem Baumwall nahe der Katharinenkirche hat das Schiff gedreht, und die Segel wurden blitzschnell aufgegeit. Die Matrosen sind in die Rahen aufgeentert und tuchen die Segel auf, während zwei Schlepper das Schiff an die Überseebrücke bugsieren.
The „Gorch Fock“ ran into the Port of Hamburg under sail. The ship turned in front of the Baumwall near the Katharinenkirche and the sails were hauled up in a flash. The sailors have climbed aloft into the yards and are furling the sails, while two tugs tow the ship to the Überseebrücke.

(Verschiedene Großsegler 1000 x 1487 Pixel Buch Seite 74)An den Landungsbrücken liegen die “Amerigo Vespucci”, an der Überseebrücke außen von vorn nach hinten die “Gloria”, die “Libertad” und die “Dar Mlodziezy”, innen von vorn nach hinten die “Gorch Fock”, die “Sagres” und die “Capitan Miranda”.
The „Amerigo Vespucci“ has made fast at the Landungsbrücken, while at the Überseebrücke from front to rear the “Gloria”, the “Libertad” and the “Dar Mlodziezy” are lying on the outside, and the “Gorch Fock”, the “Sagres” and the “Capitan Miranda” on the inside.

(Krusenstern und Rickmer Rickmers 849 x 811 Pixel Buch Seite 75)Die “Krusenstern” hat vor der “Rickmer Rickmers” an den Landungsbrücken festgemacht.
The „Krusenstern“ has made fast at the Landungsbrücken in front of the „Rickmer Rickmers“.

(Verschiedene Schiffe 1024 x 768 Pixel Buch Seite 76)Im Nikolaifleet, der alten Mündung der Alster in die Elbe mit ihren ehemaligen Speichern und Kontorhäusern aus dem 18. Jahrhundert, haben die nach Hamburg gekommenen Traditionssegler ihre Liegeplätze. Von rechts nach links eine Blazeryacht, die Tjalk „Jankea“, der Krabbenkutter „Fahrewohl“, der Ewer „Galatea“ und zwei Tjalken
The traditional sailing vessels which have come to Hamburg have their berths in the Nikolaifleet, the old outlet of the Alster into the Elbe with ist former warehouses and shipping company offices. From right to left: a blazer yacht, the tjalk “Jankea”, the shrimping cutter “Fahrewohl”, the ewer “Galatea” and two tjalks.

(Krusenstern und Creoula 1024 x 768 Pixel Buch Seite 77)Die Hansestadt bei Nacht. An den Landungsbrücken liegt die „Krusenstern“, an der Überseebrücke die „Creoula“.
The Hanseatic City of Hamburg by night. The “Krusenstern” lying at the Landungsbrücken and The “Creoula” at the Überseebrücke.


Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 1

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 2

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 3

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 5

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 6

Schiffscronik und Technische Details

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail