Teil 6


Erst gegen Ende des Jahrhunderts begannen eigentlich die direkten Einfuhren von Übersee nach Hamburg: seit der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten aus den Nordamerikahäfen Philadelphia, Baltimore und New York, von Südamerika zunächst aus Valparaiso an der Pazifikküste. In Asien waren es vornehmlich die Häfen Kalkutta, Kanton und Batavia, von denen aus nun unmittelbar nach Hamburg gesegelt wurde. 1815 kam die „Lady of the Lake“, ein kleiner Raddampfer, von London nach Hamburg, das erste maschinengetriebene Schiff, das auf der Elbe erschien. Ein halbes Jahrhundert später hatte die gesamte Tonnage der Hamburg anlaufenden Dampfer diejenige der Segelschiffe überschritten.
It was only towards the end of the century that actual direct import voyages from overseas to Hamburg began. After the United States had gained their independence ships came from the North American ports of Philadelphia, Baltimore and New York. From South America they came first from Buenos Aires, then from about 1820 onwards from Brazil, and soon afterwards from Valparaiso on the Pacific Coast too. In Asia it was chiefly the ports of Calcutta, Canton and Batavia which now had direct contacts with Hamburg. In 1815 the “Lady of the Lake”, a small paddle-wheel steamer, made its way from London to Hamburg, the first vessel with engine-propulsion to appear on the Elbe. Half a century later the total tonnage of the steamers making for Hamburg had surpassed that of the sailing ships.


(Die Dar Mlodziezy 1024 x 768 Pixel Buch Seite 98)Die “Dar Mlodziezy” verläßt unter Segeln den Hamburger Hafen.
The „Dar Mlodziezy“ leaves the Port of Hamburg under sail.

(Die Mir 1002 x 731 Pixel Buch Seite 99)Die sowjetische “Mir”, ein Schwesterschiff der polnischen “Dar Mlodziezy”, passiert das Athabaskahöft beim Waltershofer Containerterminal.
The Soviet „Mir“, a sister ship of the Polish „Dar Mlodziezy“, passing the Athabaskahöft at the Waltershof Container Terminal.

(Atlantis, Dreimastschoner Vidar, Krusenstern 1024 x 768 Pixel Buch Seite 100)Die paradierenden Schiffe vor dem Köhlbrand , vorn die “Atlantis”, neben ihr der deutsche Dreimastschoner „Vidar“, gefolgt von der „Krusenstern“.
The parading vessels in front of the Köhlbrand, in the Foreground the „Atlantis“, next to her the German three-masted schooner „Vidar“, followed by the „Krusenstern“.


Mittlerweile war weltweit die Freiheit der Meere Realität geworden. Alle bedeutenden seefahrenden Nationen hatten die zum Teil sehr alten Beschränkungen aufgehoben, die fremden Schiffen direkten Verkehr mit ihren Kolonien und zwischen landeseigenen Häfen untersagte. Hamburg war zu einem der führenden Häfen der Welt geworden, dem drittgrößten nach London und New York. Doch bis zum Ersten Weltkrieg gab es neben der wachsenden Dampferflotte und den bereits auftauchenden ersten Motorschiffen gerade in Hamburg noch eine stattliche Flotte von großen Seglern. Sie waren eingesetzt um Kap Horn in der Salpeterfahrt von Chile oder in der Getreidefahrt von Australien, Routen, auf denen sich Segelschiffsreisen mit großen Barken und Vollschiffen noch lohnten. Die alte Hansestadt an der Elbe hat bei diesem Finale der kommerziellen Seefahrt unter Segeln eine hervorragende Rolle gespielt. Auf Hamburger Werften sind etliche der letzten großen Windjammer gebaut worden.
In the meantime the freedom of the high seas had become reality. All the major seafaring nations had revoked their in some cases extremely old restrictions prohibiting direct traffic with their colonies and between the countries`own ports for foreign shipping. Hamburg had become one of the world`s leading ports, the third largest after London and New York. Up to the time of the First World War, however, Hamburg in particular still had a commanding fleet of large sailing ships alongside the growing fleet of steamers and the first motor vessels which were just beginning to appear on the horizon. These large sailing vessels were in service rounding Cape Horn with cargoes of salpetre from Chile or in the grain trade from Australia, routes on which voyages under sail with large barques and full-rigged ships were still profitable. The old Hanseatic city on the Elbe played an outstanding role in this final act of merchant shipping under sail. Many of the last great windjammers were built in Hamburg`s shipyards.


(Die Sedov und andere Schiffe 1024 x 768 Pixel Buch Seite 102)Am Tag der ersten Parade bläst eine steife Brise aus Nordwest den auslaufenden Schiffen genau entgegen, so daß die “Sedov”, die hier vor dem Elbhang zwischen Övelgönne und Nienstedten entlangläuft, wie die übrigen Rahsegler keine Segel führen kann.
On the day of the first parade a stiff northwesterly breeze blows right into the face of the ships as they run out so that the „Sedov“, here seen against the sloping banks of the Elbe between Övelgönne and Nienstedten, Like the other square-riggers cannot carry any sail.


Berühmt waren die Segler der Reederei Laeisz; wegen ihrer schnellen Reisen und weil ihre Namen alle mit dem Buchstaben „P“ begannen, „Flying-P-Liner“ genannt. Der mächtigste von ihnen, mit der größten Segelfläche, die ein Schiff je besessen hat, war das Fünfmastvollschiff „Preußen“; der einzige noch in Fahrt befindliche ist die „Padua“, die heute als sowjetisches Schulschiff „Krusenstern“ überall auf der Welt bewundert wird, wo immer sie, wie auch zum Hamburger Hafenjubiläum, zu Schauparaden erscheint. Der Mastenwald, den das Hamburger Nationallied besingt, beherrschte in der Tat jahrhundertelang von der Elbe her die Silhouette der Stadt. Seit Anfang unseres Jahrhunderts sind auch die letzten Reste dieser permanenten Kulisse von Segelschiffsmasten verschwunden.
The sailing ships of the Laeisz line gained fame on the basis of their swiftness. They were called the “Flying-P-Liners” because their names all began with the letter “P”. The mightiest of these with the largest sail area ever carried by a ship was the five-masted full-rigged “Preussen”. The only one still under sail is the “Padua”, now running under the name “Krusenstern” as the Soviet naval training ship and a source of admiration all over the world wherever she takes part in tall ship parades, as on the occasion of the Hamburg port jubilee celebrations in 1989. The forest of masts celebrated in the Hamburg anthem did in fact for centuries govern the silhouette of the city viewed from the Elbe. Since the beginning of our century even the last remainders of this permanent backcloth of sailing ship masts in front of the city have disappeared.


(Die Sagres 997 x 744 Pixel Buch Seite 103)Im Regen, der gleich zu Beginn der zweiten Parade einsetzt, beobachten die Zuschauer vom Ufer bei Teufelsbrück aus das Vorbeilaufen der “Sagres”. Wegen mehrerer Winddrehungen müssen etliche Windjammer schon während der Parade ihre Segel wieder bergen.
In the rain which starts to fall right at the beginning of the second parade the spectators on the shore at Teufelsbrück watch the „Sagres“ running past. The wind turns repeatedly so that several windjammers have to take their sails in again during the parade.

(Krusenstern, Atlantis, Mir und Sedov 1024 x 768 Pixel Buch Seite 104)An Teufelsbrück vorbei zieht die Paradeformation elbabwärts. Von rechts nach links sind die „Krusenstern“, die „Atlantis“, die „Mir“ und die „Sedov“ zu erkennen.
The parade formation drawing down the Elbe past Teufelsbrück; from right to left the „Krusenstern“, the „Atlantis“, the „Mir“ and the “Sedov” can be made out.


Zur großen Achthundertjahrfeier des Neustädter Hafens aber ist sie gleichsam noch einmal wiedererstanden. Mehr als 400 Segelschiffe, vom Windjammer „Krusenstern“ ex „Padua“ bis zu liebevoll wieder fahrtüchtig gemachten und neu aufgetakelten Ewern, Kuffen und Tjalken vom Anfang unseres Jahrhunderts waren zu Gast in der Hansestadt. Sie kamen im Rahmen der Unternehmungen der internationalen Sail Training Association, der Vereinigung von Segelschulschiffen aller Größen, die jeweils im Sommer Geschwaderfahrten, Regatten, Hafenaufenthalte und spektakuläre Schauparaden für unzählige Zuschauer veranstaltet. Darüber hinaus kamen viele Schiffe aus der Normannenhauptstadt Rouen nach Hamburg, die dem dortigen Treffen von Großseglern anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution beigewohnt hatten. Es stand unter dem Motto „Les Voiles de la Libertè“ – „Die Segel der Freiheit“. Die Worte erwecken eine gewiß nicht unbegründete Assoziation: Segeln vermittelt das Gefühl von Freiheit; Segelschiffe, anders als Dampfer und Motorfahrzeuge, verkörpern Freiheit.
But they have been resurrected, as it were, for the grand eight-hundred-year celebrations of the Neustadter Port. More than 400 sailing ships, from the great former Flying-P-Liner “Krusenstern” ex “Padua” to the lovingly restored and re-rigged wherries, Dutch galliots and flat-bottomed tjalks from the beginning of our century, were guests of the Hanseatic City of Hamburg. They came within the context of the operations of the international Sail Training Association, the federation of training sailing ships which organises cruises in company, races, port visits and spectacular parades for countless spectators every summer. In addition many ships came to Hamburg from the Norman capital of Rouen where they had taken part in the meeting of tall ships on the occasion of the Bicentenary celebration of the French Revolution. It was held under the motto “Les Voiles de la Libertè” – “The Sails of Liberty”. These words evoke a certainly not unfounded association: sails typify a feeling of freedom, sailing ships – unlike steamers and motor vessels – symbolise liberty.


(Die Gorch Fock mit Mannschaftsaufstellung 1226 x 771 Pixel Buch Seite 105)Zum Salutieren vor dem Ersten Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, der von Bord des Forschungsschiff “Atair” vor Blankenese die Parade abnimmt, hat sich die Mannschaft der “Gorch Fock” am Schanzkleid und in den Wanten aufgestellt.
The crew of the „Gorch Fock“ have taken up position along the bulwark and in the shrouds as they pass by the First Bürgermeister of the Free and Hanseatic City of Hamburg who reviews the parade from on board the research vessel “Atair” off Blankeneese.

(Thor Heyerdahl und Dreimasttoppsegelschoner Sir Winston Churchill 1000 x 768 Pixel Buch Seite 60)Der Deutsche Dreimasttoppsegelschoner “Thor Heyerdahl“ und der britische Dreimasttoppsegelschoner „Sir Winston Churchill“ auf der Niederelbe zwischen Teufelsbrück und Blankenese.
The German three-masted topsail schooner „Tor Heyerdahl“ and the British three-masted topsail schooner „Sir Winston Churchill“ on the Lower Elbe between Teufelsbrück and Blankenese.

(Dampfschlepper Tiger und die Druzhba 1002 x 930 Pixel Buch Seite 107)Hinter dem Dampfschlepper “Tiger”, der heute dem Museumshafen Övelgönne gehört, läuft bei Blankenese die “Druzhba” im stärker werdenden Regen stromabwärts.
The „Druzhba“ off Blankeneese running downstream as the rain grows steadily stronger behind the steam tug “Tiger” which now belongs to the Övelgönne Museum Harbour.

(Gorch Fock und andere Schiffe 998 x 689 Pixel Buch Seite 108)Bei Wittenbergen stehen die Menschen geduldig im Regen, als die paradierenden Windjammer mit der “Gorch Fock” an der Spitze die Elbe herabkommen.
At Wittenbergen the spectators stand patiently in the rain as the parading windjammer headed by the „Gorch Fock“ make their way down the Elbe.

(Segel der Gorch Fock 997 x 725 Pixel Buch Seite 109)Blick in die Segel der “Gorch Fock”, die nun mit den ihr folgenden Schiffen weiter über Cuxhaven zur Nordsee geht. Im Hintergrund die Elbinsel Neßsand.
View into the sails of the „Gorch Fock“ which together with the vessels following her is proceeding down the river past Cuxhaven to the North Sea. In the background the Elbe island Neßsand.


Bevor die Segelschiffe im Juli Kurs Hamburg nahmen, hatten sie sich außer in Rouen auf der Weser in Bremerhaven, vor Terschelling und zur Parade auf der Themse zur Achthundertjahrfeier der Mayoralty von London versammelt. Dieses Amt des Mayor of London bedeutete gewissermaßen die Selbstständigkeit von Stadt und Hafen London unter der Britischen Krone – ganz entsprechend der kaiserlichen Privilegierung Hamburgs am Hafengeburtstag vor ebenfalls achthundert Jahren. Seit es nach unserer Kenntnis überhaupt Segelschiffe in Mittel – und Nordeuropa gegeben hat, sind sie auch auf der Elbe gewesen, und ehe 1815 das erste maschinengetriebene Schiff nach Hamburg heraufdampfte, sind Schiffe auf der Elbe, woher immer sie kamen, von den Wikingerplätzen am Oslofjord, aus Brügge, London, Cadiz, Amsterdam, Valparaiso, Bombay, Yokohama oder New York, ausschließlich gesegelt. Die Spanne von fünfzehnhundert Jahren Hamburger Geschichte und achthundert Jahre engerer Hafengeschichte ist also zum allergrößten Teil Segelschiffahrtsgeschichte gewesen.
Before the sailing ships set course for Hamburg in July they had already gathered not only in Rouen but also in the Weser at Bremerhaven, off Terschelling and for the parade on the River Thames on the occasion of the eight-hundred-year celebrations of the Mayoralty of London. This office of the Mayor of London meant, as it were, the independence of the City and Port of London under the British crown – comparable to the imperial privileges granted to Hamburg on the birthday of the Port, also eight hundred years ago. As long as there have been sailing ships in Central and Northern Europe to our knowledge at all, they have sailed the River Elbe too, and before the first engine-propelled ships steamed up to Hamburg in the year 1830, vessels on the Elbe, wherever they came from, be it from the Viking settlements on the Fjord of Oslo, from Bruges, London, Cadiz, Amsterdam, Valparaiso, Bombay, Yokohoma or New York, all voyaged solely under sail. Thus the span of fifteen hundred years of more specific port history has chiefly been the history of sailing shipping.


(Die Sagres 1004 x 718 Pixel Buch Seite 110)Wieder auf See. Blick vom Deck der „Sagres“ in den Abendhimmel.
Back at sea again. View of the evening sky from the deck of the “Sagres”.

(Trainess in der Abendsonne 1024 x 768 Pixel Buch Seite 111)Trainess auf dem Bugspriet im Licht der sinkenden Sonne.
Trainess on the bow-sprit in the light of the setting sun.


Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 1

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 2

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 3

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 4

Segelschiffe Kurs Hamburg Teil 5

Schiffscronik und Technische Details

DIE GROSSE REGATTA KOLUMBUS "92"

zur Marinehauptseite

Homepage Richard Stokowski
Startseite

Gästebuch
E-Mail